Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 26.01.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 22.05.2017

Twin PeaksSound einer Kultserie

Von Martin Risel

Das Twin Peaks Ortsschild (picture alliance/dpa/Screen Grab)
David Lynch hat als Filmemacher einen unverkennbaren musikalischen Stil gefunden wie nach ihm nur noch Quentin Tarantino. (picture alliance/dpa/Screen Grab)

Die Klänge von Twin Peaks gingen Anfang der Neunziger unter die Haut und in die Popwelt ein. Für die Neuauflage der Serie hat David Lynch mit der Sängerin und Schauspielerin Chrysta Bell zusammengearbeitet. Wie klingt die neue Staffel?

Lange haben die Fans weltweit auf die vergangene Nacht gewartet - auf den Start der neuen Staffel von Twin Peaks. Anfang der Neunziger entwickelte sich die US-Fernsehserie zum Kult-Objekt für Millionen Menschen rund um den Planeten. Vor allem wegen Regisseur David Lynch und seiner besonderen Art, innere Spannung aufzubauen. 

Ein wesentliches Element dabei waren Soundeffekte und Musik. Und die wurde aus der Serie und dem folgenden Kinofilm heraus selbst zu einem Teil der Popkultur. Viele Musiker haben sie bearbeitet. Studios und Bands haben sich Twin Peaks genannt. Nur David Lynchs eigene Musik blieb eher etwas für Hardcore-Fans:

Martin Risel hat sich mit dem Pop-Phänomen Twin Peaks beschäftigt - und dazu auch mit Chrysta Bell gesprochen. Die modelnde Musikerin ist in der neuen Staffel als Schauspielerin dabei und hat zuletzt zwei Alben zusammen mit David Lynch produziert. Im Juni veröffentlicht sie ein neues Soloalbum.

Neue Staffel "Twin Peaks" - Ein filmästhetischer Vorreiter
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 22.05.2017)

Mehr zum Thema

Neue Staffel "Twin Peaks" - Ein filmästhetischer Vorreiter
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 22.05.2017)

Zurück in Twin Peaks - Ermittlungen an einem mysteriösen Ort
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 21.05.2017)

"Twin Peaks"-Regisseur David Lynch und die Musik - Süßer Pop zu düsteren Bildern
(Deutschlandfunk, Corso, 13.05.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur