Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.07.2015

Türkei"Erdogan kann sein Präsidialsystem nicht durchsetzen"

Moderation: Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Recep Tayyip Erdogan winkt seinen Anhängern in Eskisehir zu. (Kayhan Ozer / Presidential Press)
Welche Strategie verfolgt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seiner aktuellen Politik? (Kayhan Ozer / Presidential Press)

Mit seinem Plan, die Türkei zu einem Präsidialsystem umzubauen, ist der türkische Präsident Erdogan bei den Wahlen im Juni schon einmal gescheitert. Auch ein weiterer Anlauf über Neuwahlen wäre chancenlos, meint Türkei-Experte Oliver Ernst.

Manche sehen in den türkischen Angriffen auf die PKK und den Verfahren gegen Abgeordnete der pro-kurdischen HDP vor allem ein Manöver, mit dem Präsident Erdogan seine innenpolitische Machtbasis festigen und einen erneuten Anlauf in Richtung eines Präsidialsystems starten will. Sollte das Erdogans Strategie sein, geht sie nach Ansicht Oliver Ernsts, Türkei-Experte bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, nicht auf. Auch nicht über Neuwahlen:

"Die aktuellen Umfragen sprechen ganz klar dafür, dass die AKP überhaupt keinen hier Boden gut machen konnte nach den Wahlen und auch von dem aktuellen Konflikt, der jetzt in der Türkei seit einer Woche herrscht, auch nicht profitiert hat."

Demnach könne die AKP derzeit mit etwa 43 Prozent der Wählerstimmen rechnen, sagt Ernst. "Das ist immer noch weit davon entfernt, dass die AKP und Erdogan ihre Vorstellungen von einem Präsidialsystem auch nur ansatzweise durchsetzen könnten, denn dazu brauchen sie einfach satte Mehrheiten."

Eine Demokratie mit Defiziten, aber eine Demokratie

Zudem hätten alle Oppositionsparteien deutlich gemacht, selbst die nationalistische MHP als wahrscheinlichste Koalitionspartnerin der AKP, dass für sie ein derartiges System überhaupt nicht vorstellbar sei.

Die Türkei habe seit 1950 ein Mehrparteiensystem, das abgesehen von den Militärputschen der letzten 50 Jahre nie von den politischen Kräften infrage gestellt worden sei, betont Ernst. "Die Türkei ist eine Demokratie mit Defiziten, aber sie ist eine funktionierende Mehrparteiendemokratie, die tatsächlich auch aus allen Krisen, die die Türkei erleben musste und bis heute erlebt, immer wieder gestärkt hervorgegangen ist."

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur