Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 27.01.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 14.01.2021

Trumps militante AnhängerGefährliche Hinterwäldler

Peter Neumann im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Pro-Trump-Demonstrant mit Sonnenbrille, Cowboyhut und vor den Mund gebundenem Tuch mit dem Motiv der US-Nationalflagge. (imago / Nordphoto / David Alonso)
„Man kann durchaus Hinterwäldler und gleichzeitig gefährlich sein", sagt der Politologe Peter Neumann über die radikalen Anhänger des abgewählten US-Präsidenten. (imago / Nordphoto / David Alonso)

Sie kommen aus der Provinz, lieben Waffen und glauben wirklich, dass Trump Opfer eines Wahlbetrugs wurde: Trumps radikale Anhänger haben „ein ganz erhebliches Gewaltpotenzial“, sagt der Terrorismusexperte Peter Neumann.

Nach dem sogenannten Sturm aufs Kapitol am vergangenen Mittwoch rüstet sich die US-Hauptstadt für die Amtseinführung des neuen Präsidenten: 20.000 Nationalgardisten im Regierungsviertel sollen die Inauguration Joe Bidens sichern und verhindern, dass militante Trump-Anhänger die Veranstaltung stören.

"Ich glaube nicht, dass das noch ein zweites Mal passieren wird", ist Terrorismusexperte Peter Neumann zuversichtlich. Grundsätzlich gebannt ist die Gefahr dadurch allerdings noch nicht.

Ein bis zwei Millionen radikale Trump-Anhänger

Denn diese Bewegung sei nicht vom Himmel gefallen, sondern habe sich über die letzten Jahre entwickelt: "Das ist fast schon ein Milieu, eine Szene, wo sich eigene Rituale, eine eigene Kultur, eine eigene Sprache auch entwickelt hat."

Nach konservativen Schätzungen habe diese Szene zwischen einer und zwei Millionen Anhänger, darunter viele aktive oder ehemalige Angehörige von Polizei und Militär, sagt der Politikwissenschaftler vom Londoner Kings-College. Insgesamt komme so eine Population mit "ganz erheblichem Gewaltpotenzial zusammen". Hinterwäldler zwar, aber gleichzeitig gefährlich.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Viele dieser Menschen hängen offenbar dem 2017 entstandenen Verschwörungsmythos "QAnon" an, der Donald Trump in einem geheimen Krieg gegen den sogenannten "tiefen Staat" (deep state) sieht.

"Dieser tiefe Staat ist überall, das gesamte Establishment wird von ihm dominiert, und dieser tiefe Staat besteht aus Kinderschändern und Satanisten, ein Netzwerk von Kinderschändern und Satanisten, das Trump versucht zu zerstören", so Neumann. "Also eine absurde und wilde Geschichte, an der absolut nichts dran ist."

Republikaner müssen die Wahlniederlage eingestehen

Aber die Menschen glaubten sie – genauso, wie sie auch ehrlich der Überzeugung seien, dass Trump Opfer eines Wahlbetrugs wurde. "Und wenn man tatsächlich daran glaubt, dann ist das natürlich eine Riesenungerechtigkeit."

Hier sieht der Politikwissenschaftler die US-Republikaner in der Pflicht. Diese müssten ehrlich zu ihren Anhängern sein und ihnen sagen: "Trump hat tatsächlich diese Wahl verloren." Das würde wirklich helfen, betont Neumann.

Mehr zum Thema

Sturm auf das US-Kapitol - Dieser Film ist real
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.01.2021)

Nach dem Sturm auf das US-Kapitol - Trump ist mehr als ein Symptom
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 09.01.2021)

Verschwörungsideologien in den USA - Sturm der Online-Trolle
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 09.01.2021)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur