Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 12.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Kompressor | Beitrag vom 06.12.2016

Trump, Brexit, AfD Das Erfolgsrezept der Populisten

Podcast abonnieren
Der künftige Präsident der USA, Donald Trump. (picture alliance/dpa/Foto: Cristobal Herrera)
Donald Trump konnte eine Lücke besetzen - die vernachlässigte soziale Frage. (picture alliance/dpa/Foto: Cristobal Herrera)

Wie ist der Siegeszug des Rechtspopulismus zu erklären? Es wird zu viel über Identität und zu wenig über den Unterschied zwischen oben und unten gesprochen, sagt der Politikwissenschaftler Claus Leggewie. Seine Forderung: "Wir brauchen mehr Klassenkampf!"

Vor allem die "Abgehängten" und die "Besorgten" sind es, die den Rechtspopulisten ihren großen Erfolg bescheren, soviel scheint inzwischen klar. Doch wie konnte es sein, dass sich ein superreicher Trump zu ihren Fürsprechern macht? Wieso glauben die Menschen, dass die Populisten ihnen tatsächlich helfen?

Zu wenig Debatte über die soziale Frage

Viele glauben inzwischen: Der öffentliche Diskurs kreist zu stark um die Rechte einzelner Gruppen - Minderheiten, Frauen, Homosexuelle - und zu wenig um soziale Gerechtigkeit. Auch Claus Leggewie, Politikwissenschaftler und Direktor des kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen, ist dieser Auffassung.

Die Anliegen von benachteiligten Einzelgruppen seien zu stark ins Zentrum gerückt worden, sagt Leggewie. Dabei sei ein anderer Aspekt viel wichtiger: Trump, Marine Le Pen, die Befürworter des Brexit, Hofer und Strache in Österreich und die AfD bei uns tun machten sich einen fehladressierten Klassenkampf zu Nutze und erklärten Fremde dabei als Schuldige.

Trumps und Co. nutzen das Vakuum

Leggewie: "Das ist ja genau der Trick, den Trump macht: Ein Milliardär stellt sich an die Spitze einer angeblich oder tatsächlich entrechteten Arbeiterschicht und sagt 'Ich rette euch indem ich auf den Minderheiten in den Minderheiten in den Vereinigten Staaten herumhacke'." Genau dies müsse man entlarven.

Falsch wäre es allerdings jetzt innerhalb des linken und liberalen Milieus eine Debatte anzufangen, "wer bei uns eigentlich die größte Schuld an Trump oder Brexit hatte", so der Politologe. Stattdessen brauche es einen radikalen Themenwechsel: "Da wird man Klassenfragen, sozialstrukturelle Fragen, Verteilungsfragen wieder stärker akzentuieren müsssen als kulturelle Fragen." Das Fazit des Politologen: "Ein bisschen mehr Klassenkampf wäre jetzt gut."

Mehr zum Thema

Rechtspopulismus - Einfache Erklärungen für eine komplexe Welt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.12.2015)

Kulturarbeit in Zeiten des Populismus - Die Bühne und die Abgehängten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 05.12.2016)

Globalisierung und Populismus - Sehnsucht nach einfachen Antworten
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.11.2016)

Rechtspopulismus - Die Rache der Dörfer
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2016)

Trumps erstaunlicher Siegeszug - "Umfragen können mit dem Rechtspopulismus nicht umgehen"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.11.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Oboist Albrecht MayerMozart vollenden
Der Oboist Albrecht Mayer. (Christoph Köstlin)

Das neue Album des Star-Oboisten Albrecht Mayer dürfte Mozart-Fans gefallen. Neben verschiedenen Instrumentalstücken gibt es auch die Weiterkomposition eines unvollständigen Oboenkonzerts. Wie das möglich war, erklärt der Musiker selbst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur