Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 11.01.2016

Trauer um britischen SängerDavid Bowie ist tot

Der britische Musiker David Bowie 1987. (dpa / picture alliance / Martina Hellmann)
Der britische Musiker David Bowie 1987. (dpa / picture alliance / Martina Hellmann)

Der Sänger David Bowie ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Der Musiker starb im Kreis seiner Familie an Krebs. Bowie hatte mehr als hundert Millionen Tonträger verkauft. Außerdem wirkte er in verschiedenen Spielfilmen mit.

Der britische Musiker David Bowie ist tot. Sein Management bestätigte den Tod auf seiner offiziellen Facebook-Seite.  Demnach starb Bowie am Sonntag an Krebs.

Unsere Musikredakteurin Veronika Schreiegg , die Nachricht vom Tod Bowies habe die Musikwelt geschockt. Bowie habe seit Jahren keine Interviews mehr gegeben - deswegen habe man auch erst heute erfahren, dass der Musiker seit 18 Monaten gegen den Krebs kämpfte.

Popmusik als "Spielwiese"

Popmusik sei für Bowie eine "Spielwiese" gewesen, sagte Schreiegg. Er sei nicht in dem Sinne authentisch gewesen wie Rockmusiker, die auf der Bühne für ihr Publikum schwitzen. Er habe sich selbst vielmehr zur Kunstfigur gemacht - die Erfindung von "Major Tom", sein Spielen mit sexuellen Identitäten, das sei großartig und seine eigentliche Leistung gewesen, betonte Schreiegg.

Bowies Sohn Duncan Jones schrieb am Morgen bei Twitter, er sei sehr traurig mitteilen zu müssen, dass die Todesnachricht wahr sei. Dazu postete er ein Bild, das ihn als kleinen Junge auf den Schultern seines Vaters zeigt.

Musiker Kanye West twitterte: "David Bowie war eine meiner größten Inspirationen, so furchtlos, so kreativ."

Auch Schauspieler Russell Crowe würdigte ihn über den Kurznachrichtendienst: "Ich habe deine Musik geliebt. Ich habe dich geliebt. Einer der größten Unterhaltungskünstler, der je gelebt hat."

"Die Welt hat heute einen Helden verloren!"

Der Musiker Rea Garvey schrieb: "Die Welt hat heute einen Helden verloren!". Die unerwartete Nachricht von Bowies Tod "habe ihn fast den Tränen nahe gebracht", teilte Billy Idol ebenfalls per Twitter mit - und fügte hinzu "RIP" ("Ruhe in Frieden").

Großbritanniens Premierminister David Cameron betrauerte den Tod des Sängers: "Ich habe beim Aufwachsen das Popgenie David Bowie gehört und gesehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder richtig getroffen hat. Ein riesiger Verlust."

David Bowie gehörte zu den einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören "Let's Dance", "Heroes" und "Life on Mars". 

Erst in der vergangenen Woche hatte er ein neues Album herausgebracht: "Blackstar" erschien am 8. Januar 2016 an seinem 69. Geburtstag. Bowie war seit Jahren nicht mehr live aufgetreten. 

Anerkennung als Schauspieler

Bowie hatte auch regelmäßig als Schauspieler in Filmen und Serien gearbeitet - etwa in Nicolas Roegs "Der Mann, der vom Himmel fiel", Nagisa Ōshimas "Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence" und Jim Hensons "Die Reise ins Labyrinth".

David Bowie wurde am 8. Januar 1947 im Londoner Stadtteil Brixton geboren. Der Sänger war mit dem somalischen Model Iman Abdulmajid verheiratet.

Bilder aus David Bowies LebenDavid Bowie 1974 bei einem Konzert in London: Er galt als großer Verwandlungskünstler.David Bowie 1974 bei einem Konzert in London: Er galt als großer Verwandlungskünstler. 1976 bei den Dreharbeiten zu dem Film "Der Mann, der vom Himmel fiel": Auch als Schauspieler war Bowie tätig.David Bowie zum Auftakt seiner Deutschland Tournee am 14. Mai 1978 in der Festhalle in Frankfurt am Main.Rockmusiker David Bowie während seines Auftritts am 26.03.1987 in München Rockmusiker David Bowie während seines Auftritts am 26.03.1987 in München David Bowie in Hamburg im Jahr 2003Das Museum "Martin-Gropius-Bau" in Berlin widmete David Bowie 2014 eine Ausstellung.

Bildendes Kunstwerk - David Bowie war mehr als Musik. Performance, Mode oder deutscher Expressionismus - Bowie ließ sich von vielen Künstlern und Kunstwerken beeinflussen und gab der Kunstwelt auch etwas zurück. Über dieses bildende Kunstwerk neben der Musik, jenseits der Musik sprechen wir ab 14:07 Uhr mit Christine Heidemann, Kuratorin der großen Bowie-Ausstellung für Deutschland, in unserer Sendung "Kompressor".

Mehr zum Thema:

Arbeiten mit Bowie - "No drugs in the studio!"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.01.2016)

Neue Platten - Das muss man gehört haben oder auch nicht
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.01.2016)

David Bowie: "Blackstar" - Unruhiges Album in unruhigen Zeiten
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 08.01.2016)

Selbstversuch eines Briten - Leben wie David Bowie im Zeitraffer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.01.2016)

Experimentelle Studie - Ein Jahr leben wie David Bowie
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 16.12.2015)

Ausstellung im Gropius-Bau - Der Expressionismus und der Pop
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 19.05.2014)

Studio 9

Anschlag von HanauRechtsterrorismus beim Namen nennen
Die Aktivistin Kübra Gümüsay beim Kölner Medienforum (dpa / picture alliance / Galuschka)

Nach dem Anschlag von Hanau kritisiert die Journalistin und Aktivistin Kübra Gümüsay, dass die Warnungen vor dem Rechtsterrorismus ignoriert worden seien. Außerdem werde die Gefahr auch nach solchen Taten immer wieder verharmlost.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur