Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 09.07.2016

TopicVom Versuch, die Realität auszublenden

Netzsperren: Instrument gegen Terrorismus oder Meinungsfreiheit?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Anfang der Woche wurde in Brüssel die neue EU-Terrorismusrichtlinie beschlossen: Ein Gesetzespaket, das im Eilverfahren nach den Anschlägen von Paris im November auf den Weg gebracht wurde.

Ungewöhnlich schnell hat die EU-Kommission die Richtlinie auf den Weg gebracht - und lediglich der Innenausschuss des EU-Parlaments ("Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres", LIBE) hat sich mit den Inhalten befasst. Demnach soll der Zugang zu sozialen Netzwerken und insgesamt dem Web verwehrt werden können, bereits bestehende Inhalte sollen entfernt werden dürfen. Kurz: Das Internet soll blockiert werden dürfen.

Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen sind jedoch umstritten, ebenso wie die bereits existierenden zeitweiligen Netzblockaden anderer Länder: Zuletzt hatte die Türkei nach den jüngsten Anschlägen in Istanbul erneut zeitweilig soziale Netzwerke blockiert. Im Mai hatte irakische Regierung eine mehrstündige Blockade des Internets angeordnet, um Spickversuche von Schülern bei Abschlussprüfungen zu erschweren.

Die Beispiele zeigen: Netzsperren können als Argument für Terrorismusbekämpfung gewählt werden, sie können aber auch für gänzlich ander Zwecke eingesetzt werden - und somit die Meinungs- und Pressefreiheit einschränken.


Wir sprechen mit Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin, über die Ziele, die die EU erreichen möchte und die Gefahren, die Netzblockaden andererseits bergen.


Foto: "Technology From Another World: The Amiga Floppy Disc" von Surian Soosay, CC BY 2.0

Breitband

Breitband SendungsüberblickDigitale Barrierefreiheit
Ein Mann mit halb geschlossenen Lidern hält ein Smartphone ganz nah an sein Ohr. (picture alliance / dpa / Alibaba )

Untertitel für Filme oder Alt-Texte für Bilder: für Gehörlose oder Blinde eine Möglichkeit, Inhalte im Internet zu konsumieren. Doch barrierefrei ist das Internet noch lange nicht. In der Gamingbranche aber hat Inklusion schon einen höheren Stellenwert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur