Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 16.07.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 16.11.2013

TopicMein Ich für alle

Offene Gen-Datenbanken im Internet

Beitrag hören Podcast abonnieren

Eine letzte Bastion in unserem Leben haben die Geheimdienste noch nicht okkupiert. Sie wissen schon viel über uns: Mit wem wir telefonieren, wo wir uns aufhalten, was wir einkaufen, wonach wir im Internet suchen. Aber: In unseren Körper, genauer gesagt in unser Erbgut, unsere DNA, können sie noch nicht schauen.


Der Journalist Richard Gutjahr hat jetzt dieses letzte Tabu zumindest angerissen. Bei der amerikanischen, mit Google verbandelten Analyse-Firma 23andme hat er einen Teil seiner DNA auf Erbkrankheiten untersuchen lassen. Das geht dort ziemlich einfach. 99 Dollar kostet es, sich sein Erbgut analysieren zu lassen. Das Ergebnis der Untersuchung hat Richard Gutjahr öffentlich gemacht.

Unabhängig von einem möglichen Interesse von Geheimdiensten an DNA-Informationen jubeln Wirtschaft und Wissenschaft über das Zurschaustellen von DNA-Analysen: Richard Gutjahrs DNA-Ausschnitte sind längst nicht die einzigen, die im Internet frei verfügbar sind. In Open Source Datenbanken - wie zum Beispiel dem 1000genom-Projekt - lagern tausende vollständig entschlüsselte Genome, frei zugänglich für professionelle Forscher oder Hobby-Programmierer.


Nur: Was sind offene Gen-Datenbanken überhaupt? Wie kann man mit ihnen arbeiten, und was wollen sie erreichen? Teresa Sickert erklärt es uns.


Vera Linß spricht mit dem Bio-Informatiker Jan Korbel, Mitglied im Leitungsgremium des 1000genom-Projekts, über die Gefahren und Möglichkeiten, die in offenen Datenbanken stecken - und was deren Unterschied zu geschlossenen Datenbanken für die DNA-Forschung bedeutet.


Schließlich widmen wir uns der Frage, was passiert, wenn die Analyse-Algorithmen falsch programmiert sind. Bei automatisierten Erbgutanalysen kann das zu schwerwiegenden Folgen und somit Fehldiagnosen führen. Dem Programmierer Lukas Hartmann ist das passiert: Er wurde von 23andme für todkrank erklärt und erzählt Anja Krieger, wie er sich selbst gesund debuggte.


Foto: "DNA Statue" von Dan Century, CC BY 2.0


 

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur