Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 18.10.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 27.11.2010

TopicGebündelte Überwachungskraft

Das EU-Forschungsprojekt INDECT automatisiert und vernetzt Überwachungsinstrumente

Großbritannien ist das Land mit den meisten Überwachungskameras pro Einwohner weltweit, dennoch ist es nicht das Land mit der niedrigsten Verbrechensrate oder dem höchsten Prozentsatz an aufgeklärten Verbrechen. Nur drei Prozent der Verbrechen würden mithilfe von Kameras gelöst, sagte ein Scotland Yard - Vertreter im Mai 2008 . Der Grund: Es gäbe zu viele Bilder, zu wenig Personal und zu wenig Schulung, wie man die Bilder auswerten soll.

Hier könnte doch die Technik helfen, dachten sich polnische Wissenschaftler und starteten vergangenes Jahr das Forschungsprojekt INDECT (zu Deutsch in etwa: "Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Entdeckung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung"), das eine automatisierte Überwachungsinfrastruktur entwickelt um Gefahren zu erkennen und zu verbannen.

Die Polizei-Cloud, gefüttert mit allen Datenberge aus Überwachungskameras und einer eine Vielzal anderer Datenquellen wie Internet-Verbindungen oder Handy-Standorten, betrieben von künstlicher Intelligenz ist jedoch ein Szenario, das dem düsteren Science-Fiction-Film "Minority Report" um wenig nachsteht.

INDECT wird von der EU mit fast 11 Millionen Euro gefördert und hat wegen seiner allumfassenden Bürgerrechtsbewegungen und den Europäischen Datenschutzbeauftragten alarmiert. Die Ergebnisse werden zum Teil geheim gehalten, die offenbar aus PR-Gründen eingesetzte Ethik-Abteilung bestand bis vor kurzem nur aus Polizisten.

Wie funktioniert, was will INDECT und verstößt eine digitale Vernetzung aller Polizei-Erkenntnisse gegen Datenschutz und Privatsphäre? Sonja Bettel hat die verfügbaren Quellen zum Überwachungs-Forschungsprojekt zusammengetragen - und Kollege Philip Banse mit dem INDECT-Kenner Dr. Ian Brown, vom Internet Insitute der University of Oxford gesprochen.

Bild:  geleaktes, internes INDECT-Demonstrationsvideo, http://en.wikinews.org/wiki/File:INDECT-400px.ogv

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur