Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Breitband | Beitrag vom 12.04.2014

TopicDie Welt ist keine Scheibe

Wie 3D-Scanner die Welt neu vermessen wollen

Beitrag hören Podcast abonnieren

Globus: alt. Stadtplan aus Papier: auch ziemlich aus der Mode gekommen. Digitale Kartendienste: längst Alltag. Geht es nach Google, ist die Zeit der zweidimensionalen Welterfassung bald vorbei. Der Netzgigant will mit einer technischen Erweiterung für Smartphones die Welt im Crowdsourcing-Verfahren vermessen. Das eigens dafür ins Leben gerufene "Project Tango" funktioniert wie eine Art 3D-Scanner fürs Mobiltelefon. Vergleichbar ist das mit der Technik der Microsoft Kinect (die Erweiterung für die Spielekonsole), nur eben im Handy verbaut.
Doch sind solche dreidimensionalen Vermessungen der Welt noch immer Landkarten, oder bräuchten sie dann neue Namen? Wie beeinflusst ein 3D-Scan unsere Wahrnehmung der Landschaft um uns herum? Und was welche Weiterentwicklungen können sich daraus ergeben?


Nachdem uns Eva Raisig die Geschichte der analogen und digitalen Kartografie zusammengefasst hat, sprechen wir über diese Fragen mit Marc Pollefeys, Professor am Institut für  Visual Computing an der ETH Zürich. Sein Institut befasst sich ausführlich mit der Möglichkeit, ein Smartphone als 3D-Scanner zu benutzen:




 

Das vollständige Interview mit Marc Pollefeys auf Englisch kann hier nachgehört werden:


[Audio anhören]


Eine echte Welt reicht uns Menschen also offensichtlich nicht: Wir wollen auch eine virtuelle. Aber warum nur? Welche Anwendungen gibt es für uns Endverbraucher, wenn die Erde erst komplett abgescannt und mit 3D-Software neu erschaffen wurde? Matthias Finger hat sich auf die Suche gemacht und eine interessante Anwendung gefunden: digitales Reisen.


Foto: "Nakayan's Aerial 3D from Airship Shinjyuku" von pinboke_planet, CC BY 2.0

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur