Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 20.05.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 18.02.2019

"Titanic" narrt Focus OnlineWie man Feinstaub nicht misst

Moritz Hürtgen im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Feinstaubmessstation an der Schwarzwaldstrasse in Freiburg (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)
Mit einem gefälschten Video, wie Feinstaubmessungen manipuliert werden könnten, hat "Titanic" für Verwirrung gesorgt. (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Die Satirezeitschrift "Titanic" hat mit einem Video über die Möglichkeit, Feinstaubmessungen zu manipulieren, das Portal "Focus Online" in die Irre geführt. Was hinter der Aktion steckt, erklärt "Titanic"-Chefredakteur Moritz Hürtgen.

Die Redaktion der Satirezeitschirft "Titanic" hat mit einem Video über Feinstaubmessung unter anderem das Nachrichtenportal "Focus Online" genarrt, das die Meldung als ernstgemeinten Aufruf zu Messstation-Manipulationen verbreitete. Der Twitter-Hashtag #BlasebalgLeaks zeigt, dass viele Medienvertreter das Video zunächst für echt hielten.

Generell vertraue er den Meldungen der deutschen Medien, sagte der Urheber des Fake-Videos, "Titanic"-Chefredakteur Moritz Hürtgen, im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Ziel der Aktion sei nicht das Bloßstellen der Öffentlichkeit gewesen, sondern Aufmerksamkeit für das Magazin zu erreichen: "Wir wollen die Titanic verkaufen."

Beim Videodreh habe man schon Spaß gehabt, allerdings habe man bewusst den Ton ausgestellt, denn man habe – möglicherweise durch das Einatmen der Auspuffgase bei der Entnahme das Abgase – kichern müssen.

Heimliche Wünsche bedienen

Mit Smartphones habe man sich gegenseitig – Hürtgen und sein Titanic-Kollege Leonard Riegel – gefilmt. Und es gebe einen einfachen Trick, um die richtigen Medien zu ködern:

"Man sollte immer darauf achten, dass in diesem Video Wünsche erfüllt werden, die diese Redaktionen hegen. Dieser Autonome, der da mit dem Blasebalg ein Auto anzapft und dann auf eine Messstation kraxelt, das war das, was der 'Focus' aktuell gebraucht hat und darum haben wir das dann auch geliefert. Feinstaub und Tempolimit sind da die Reizwörter, wo es bei deutschen Autofahrern klingelt. Und ich glaube, der 'Focus' erreicht die meisten deutschen Autofahrer."
Mehr zum Thema

Titanic versus Bild - "Das halte ich für hochfahrlässigen Journalismus"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 22.2.2018)

Grimme-Institut-Direktorin zu "Varoufake" – "Satire darf das"
(Deutschlandfunk, Interview, 20.3.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMischung aus Dummheit und Größenwahn
Ein Demonstrant in Wien fordert eine strafrechtliche Verfolgung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache nach dessen Rücktritt. Ein Mann hält während einer Demo in Wien ein Plakat mit der Aufschrift Anklagebank statt Regierungsbank in die Höhe. Auf dem Foto sind die Porträts von HC Strache und Sebastian Kurz zu sehen. (Georges Schneider / photonews.at / imago-images)

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt, dass der nach der sogenannten "Ibiza-Affäre" zurückgetretene österreichische Vizekanzler HC Strache "einer atemberaubenden Dummheit und eines kleinmaxlhaften Größenwahns" überführt sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur