Tiervideos im Internet

Verstecktes Leid vor der Kamera

08:19 Minuten
Eine Person filmt eine Katze, die einen kleinen Pullover trägt, mit dem Smartphone.
Tiervideos bedeuten viele Klicks für die Betreiber von Social-Media-Plattformen. © imago / Westend61 / Retales Botijero
Michaela Fels im Gespräch mit Nicole Dittmer · 02.11.2022
Audio herunterladen
Hunde, Katzen, Otter – auch Tiere machen in den sozialen Medien Karriere. Die Videos der „Petfluencer“ sind oft vermeintlich lustig und werden millionenfach geklickt. Doch in vielen Fällen leiden die Tiere unbemerkt, weiß Tierärztin Michaela Fels.
Lustige Tiervideos gibt es im Internet wie Sand am Meer. Doch für die Tiere sind sie oft alles andere als lustig. Die Tierärztin Michaela Fels analysiert in einem Projekt Tiervideos auf Social-Media-Plattformen. Bereits auf Hunderte Filme sei sie mit ihrer Kollegin gestoßen. „Wahnsinnig viele“ diese Filme enthalten laut Fels „verstecktes Tierleid“.

Stress durch „Challenges“

Weit verbreitet sind beispielsweise Videos, in denen Haustiere Missgeschicke erleben oder mit ihnen sogenannte Challenges durchgeführt, also kleine Fallen gestellt oder Hinterhältigkeiten arrangiert werden, berichtet Fels. Eine solche Challenge: Es werden Gurken hinter Katzen gelegt. Sobald die Tiere die Gurke entdecken, erschrecken sie sich, springen in die Luft und verletzten sich gegebenenfalls, so Fels.
Anderen Tieren würden Käsescheiben ins Gesicht und auf die Augen geworfen. „Die Tiere fangen dann an zu torkeln, können sich nicht orientieren und versuchen, die Käsescheiben loszuwerden. Also alles Dinge, die durchaus Stress auslösen bei den Tieren und die wir als tierschutzrelevant einstufen“, sagt die Veterinärin.  

Tiere geben deutliche Signale

Fels glaubt, vielen Internet-Nutzern sei nicht bewusst, was solche „Challenges“ bei den Tieren auslösen. Man benötige oftmals ein bisschen Hintergrundwissen, um beurteilen zu können, ob eine Stresssituation für die Tiere vorliege, sagt die Veterinärin. Laut Fels lässt sich dann jedoch „teils sehr deutlich“ erkennen, wenn einem Tier eine Situation unangenehm ist.
Zu den Warnhinweisen bei Hunden und Katzen gehören über die Schnauze lecken, den Kopf abwenden, die Ohren anlegen, sich abwenden oder erstarrten. Ein solches Verhalten zeige dann zum Beispiel, dass es „durchaus kein Spaß ist für ein Tier, in einem Kostüm zu stecken“, sagt Fels.

Abonnieren Sie unseren Hörspiel-und-Feature-Newsletter!

Wöchentlich erhalten Sie mit diesem Newsletter Informationen zu den wichtigsten Hörspielen, Features und anderen Hörstücken unserer Sender.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Was lässt sich gegen das „versteckte Tierleid“ unternehmen? Die Medizinerin appelliert an Nutzer von YouTube, TikTok und Co., vermeintlich lustige Tiervideos gar nicht erst aufzurufen und sie erst recht nicht zu teilen oder zu liken. Denn jeder Klick und jede Reaktion auf ein Video führe dazu, dass die Algorithmen der Plattformen es weiterverbreiteten.
Bei den Plattformbetreibern selbst etwas zu erreichen, ist nach Ansicht von Fels dagegen „ganz, ganz schwierig“, denn die Betreiber hätten natürlich auch ein gewisses Interesse daran, dass sich Videos schnell verbreiten und viel geklickt werden. „Und solche Tiervideos sind halt wahnsinnig beliebt.“
(tmk)
Mehr zum Thema