Seit 09:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 05.07.2020
 
Seit 09:05 Uhr Kakadu

Fazit | Beitrag vom 31.05.2020

Thomas Macho zur Diskussion um Robert Koch"Rassismus bleibt Rassismus"

Moderation: Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der deutsche Arzt und Bakteriologe Robert Koch am Mikroskop in seinem Laboratorium in Kimberley, Südafrika. (ADN / dpa-Bildarchiv)
Der deutsche Arzt und Bakteriologe Robert Koch in seinem Laboratorium in Kimberley, Südafrika (1896). (ADN / dpa-Bildarchiv)

Soll das Robert Koch-Institut umbenannt werden, weil der Namensgeber Versuche an Menschen in Afrika durchgeführt hat? Dazu ist eine Debatte entbrannt. Der Philosoph Thomas Macho sagt, die Diskussion sei wichtiger als die Umbenennung selbst.

Robert Koch ist der Begründer der modernen Bakteriologie, der Entdecker des Tuberkulose-Erregers und Nobelpreisträger. Das nach ihm benannte Robert Koch-Institut klärt uns seit vielen Wochen über den aktuellen Stand der Coronapandemie auf. Geht es nach dem Historiker und Afrikawissenschaftler Jürgen Zimmerer, müsste das Institut umbenannt werden, da Koch durch seine Versuche an Menschen in Afrika zur Schlafkrankheit verantwortlich für unzählige Tote ist.

Der Medizinhistoriker Christoph Gradmann betont hingegen, dass Kochs Forschungen aus heutiger Sicht zwar zu beanstanden, allerdings nicht ungewöhnlich für seine Zeit gewesen seien.

Die Diskussion ist wichtiger als die Umbenennung selbst

Robert Koch habe große medizinische Verdienste, so der Kulturwissenschaftler Thomas Macho. Doch habe er sich "im kolonialgeschichtlichen Kontext in Ostafrika eben nicht vorbildlich verhalten, hat Dinge getan, die man eben nicht nur aus dem geschichtlichen Kontext erklären kann: Rassismus bleibt Rassismus, ob man den vor 100 Jahren oder eben vorgestern als Haltung austrägt."

Die Diskussion um die Umbenennung des Instituts sei jedenfalls sinnvoll, "weil sie die kolonialgeschichtliche Aufklärung mit sich bringt, weil sie eine ganz wichtige erinnerungspolitische Etappe ausmacht". Die Diskussion sei "vielleicht wichtiger als die Umbenennung selbst, weil dann nämlich auch Details sichtbar und bewertbar werden, die uns oft noch viel zu verborgen sind".

Dennoch komme die Diskussion zum falschen Zeitpunkt, sagt Macho - da das Robert Koch-Institut im Besonderen und die Virologen im Allgemeinen momentan vielfältigen Angriffen ausgesetzt seien und man nun mit Beifall von der falschen Seite rechnen müsse.

(ckr)

Mehr zum Thema

Diskussion zur Umbenennung des RKI - "Das Robert Koch-Institut hat genau den richtigen Namen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.05.2020)

Historiker Jürgen Zimmerer über Robert Koch - Man muss das RKI umbenennen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.05.2020)

Gesellschaftliche Debatte - "Entkolonisiert Euch!"
(Deutschlandfunk Kultur, Diskurs, 05.04.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSingen nur in Österreich
Ein Sänger stößt beim Singen eine Aerosol-Wolke aus. (picture alliance/-/Bayerischer Rundfunk/dpa)

Die "Welt" beschäftigt sich mit dem Singen, das in Österreich ab August im Chor wieder erlaubt ist - allen Aerosolen zum Trotz. In Berlin, der Heimat der ältesten noch existierenden gemischten Chorvereinigung der Welt, bleibt es verboten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur