Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 17.11.2020

Thomas-Kling-Werkausgabe Wucht eines literarischen Lebens

Marcel Beyer im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der deutsche Schriftsteller Thomas Kling im Mai 1993 in einer schwarz-weiß Aufnahme. (laif / SZ Photo / Anita Schiffer-Fuchs)
Auf der Bühne und im Leben ein Performer, voller Witz und klar in den Ansichten: der Schriftsteller Thomas Kling (1993). Er starb 2005. (laif / SZ Photo / Anita Schiffer-Fuchs)

Suhrkamp veröffentlicht das Gesamtwerk des Dichters Thomas Kling in vier Bänden. Der Herausgeber Marcel Beyer erinnert sich an einen Lyriker, der Figuren und Szenarien ungewöhnlich nahe kam.

"Ein Werk von atemberaubender Schönheit und Beobachtungsgabe, beseelt von einem wilden Humor" – so wirbt der Suhrkamp-Verlag für die Werkausgabe des 2005 verstorbenen Dichters Thomas Kling.

Mehr als 2.000 Seiten, verteilt auf vier Bände, darunter auch bisher Unveröffentlichtes, gelte es nun einer Generation zugänglich zu machen, die Thomas Kling nicht mehr selbst erlebt habe, sagt Herausgeber Marcel Beyer.

Wucht und Energie

Für Beyer, selbst Träger zahlreicher Literaturpreise, ist seine Herausgebertätigkeit ein "Freundschaftsdienst für Thomas Kling". Auf dessen Texte sei er erstmals 1984 im Alter von 18 Jahren aufmerksam geworden: "Ich habe schon geschrieben, und es waren Gedichte, bei denen ich den Eindruck hatte, ich kann jetzt erst mal aufhören zu schreiben."

"Da war eine solche Energie", schwärmt Beyer: "Seine Gedichte gingen in alle möglichen sozialen Milieus hinein, ganz nah an Figuren und Szenarien heran, wie ein Reporter. Das hat mich schon umgeworfen, und viele andere Leser auch."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Kling habe über "eine ungeheure literaturhistorische Bildung" verfügt und zwischen seinen Kneipen in Köln oder Düsseldorf und den Stillleben der Alten Meister gleichsam hin- und herschalten können. "Man spürte das bei seinen Gedichten, dass da ein großer Bildervorrat immer mitspielt."

Auf der Bühne und im Leben sei Kling ein "Performer" gewesen, voller Witz und klar in den Ansichten. So habe Kling nicht nur andere Dichter, sondern auch bildende Künstler beeinflusst, sagt Beyer.

(huc)

Thomas Kling: Werke in vier Bänden
Herausgegeben von Marcel Beyer, Gabriele Wix, Peer Trilcke (Herausgeber) und Frieder von Ammon
Suhrkamp, Berlin 2020
2692 Seiten, 148 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur