Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Neue Musik | Beitrag vom 28.07.2020

Thomas Kessler, Elektronik-Pionier aus der SchweizUtopie im Computerzeitalter

Von Florian Neuner

Thomas Kessler im Halbportrait (Priska Ketterer)
Der Schweizer Komponist Thomas Kessler (Priska Ketterer)

Seine Reihe live-elektronischer Orchesterwerken mit dem Titel „Utopia“ ist so etwas wie die Summe seines Schaffens: Thomas Kessler ist ein Pionier der elektronischen Musik und hat u. a. das Studios in Berlin und Basel gegründet.

Die Entwicklung der elektronischen Musik von ihren analogen Anfängen bis in die digitale Gegenwart, von der Bandmaschine bis zum Laptop – Thomas Kessler überblickt sie aus eigener praktischer Erfahrung.

"Die Elektronik", sagt er, "ist ein Instrument in einer anderen Dimension, aber es ist das einzige wirklich neue Instrument, das wir haben.

Hier geht es zur Playlist der Sendung

Mit seinem Orchesterstück "Utopia" hatte Thomas Kessler im Jahr 2009 versucht, ein Stück Zukunft vorweg zu nehmen. Es handelte sich dabei um kein gewöhnliches Konzert, denn der Komponist hat den Musikern etwas völlig Ungewohntes abverlangt: Jeder der 71 Instrumentalisten hatte neben den Noten ein Laptop vor sich und einen Lautsprecher am Platz und die Aufgabe, für die individuelle live-elektronische Verstärkung seiner Instrumentalstimme zu sorgen.

Lange hat Thomas Kessler in kleineren Besetzungen ausprobiert, was er in der "Utopia"-Reihe ab 2011 auf ein ganzes Orchester übertrug. Schon in seinem "Control"-Zyklus (1974-2005) mussten die Interpreten selbständig mit dem live-elektronischen Apparaturen umgehen. In den neuen, großformatigen Stücken bildet nun jeder Orchestermusiker eine unabhängige live-elektronische Einheit mit einem eigenen Lautsprecher. Aus vielen kleinen Einheiten addiert sich der Gesamtklang, den kein Klangregisseur zusammenmischt – ein Wagnis, auf das Kesslers Navigieren zwischen elektronischer und Instrumentalmusik konsequent zusteuerte.

Anfänge in Berlin

Im West-Berlin der sechziger Jahre, wo er u. a. bei Boris Blacher studierte, stieß Kessler auf Vinko Globokar und dessen Ensemble New Phonic Art, das er elektronisch unterstützte, und gründete auch ein eigenes elektronisches Studio. Später leitete er das Elektronik Beat Studio Berlin und das Elektronische Studio Basel. Neue Herausforderungen suchte der 1937 in Zürich geborene Kessler auch nach seiner Emeritierung und zog nach Toronto. So kam es beispielsweise zu einer Zusammenarbeit mit dem Slam-Poeten Saul Williams aus Los Angeles.

Auch wenn es von Thomas Kessler vereinzelt reine Tonbandstücke gibt, hat ihn Elektronik doch immer in erster Linie in Kombination mit live spielenden Instrumenten interessiert. Denn Kessler begreift Live-Elektronik als Erweiterung instrumentaler Möglichkeiten und Spieltechniken.  

Utopie im Computerzeitalter
Thomas Kesslers Navigieren zwischen elektronischer und Instrumentalmusik
Von Florian Neuner

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Mehr zum Thema

Die Tücken der elektroakustischen Musik - Gestern hat's noch funktioniert
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 07.07.2020)

Konzepte einer "akustischen“ Elektronik - Jenseits des Lautsprechers
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 18.06.2019)

Der Schweizer Komponist Hans Wüthrich - Größe ohne Attitüde
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 28.03.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur