Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 20.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 11.12.2019

Thomas-Cook-InsolvenzWarum es gerecht ist, Reisekunden mit Steuergeldern zu entschädigen

Christian Neuhäuser im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Airbus von Thomas Cook im Anflug auf dem Flughafen Skiathos in Griechenland. (picture alliance)
Die Hohenflüge des Reiseveranstalters Thomas Cook sind jetzt vorbei. (picture alliance)

Die Bundesregierung verspricht die volle Entschädigung für Thomas Cook-Kunden. Der Philosoph Christian Neuhäuser, Autor des Buches "Reichtum als moralisches Problem", findet das richtig. Pauschalreisen würden oft von Menschen gemacht, die wenig Geld haben.

Geschädigte Urlauber des Reiseveranstalters "Thomas Cook" können aufatmen. Die Bundesregierung hat beschlossen, betroffenen Pauschalurlaubern mit Steuergeld finanziell unter die Arme greifen.

Dabei geht es nicht nur um Anzahlungen von einigen zehntausend Kunden, die ihren Urlaub gar nicht antreten konnten, sondern auch um Ansprüche von 140.000 Reisenden, die am Urlaubsort gestrandet waren. Auch Hotelbesitzer machen Ansprüche geltend, weil die Gäste nicht gekommen sind.

Wieviel das die Bundesregierung kosten wird, ist noch unklar - fest steht aber, es wird teuer. Denn der Versicherer haftet nur für 110 Millionen Euro - das ist die gesetzlich festgelegte Haftungsobergrenze. Nach Schätzungen liegen die Kosten deutlich höher. Dass der Staat mit Steuergeldern Reisekunden entschädigt, verärgert viele Verbraucher. 

Fehler der Bundesregierung

"Ich kann den Ärger der Leute verstehen", sagt Christian Neuhäuser, Professor für praktische Philosophie an der Universität Dortmund. "Ich denke aber, er sollte sich gegen die Regierung richten."

Diese habe eine EU-Richtlinie nicht richtig umgesetzt, kritisiert Neuhäuser. Anfang des Jahres gab es bereits im Bundestag eine Anfrage, bei der die Bundesregierung geantwortet habe, es sei nicht nötig, die Haftungsgrenze zu erhöhen.

"Jetzt, ein halbes Jahr später, zeigt sich, dass es doch nötig gewesen wäre", sagt Neuhäuser. "Da ist etwas sicherlich falsch gelaufen, da wurde unverantwortlich gehandelt."

Recht auf Entschädigung

Es sei richtig, dass die Betroffenen jetzt entschädigt würden. Die Wut dürfe sich nicht gegen die geschädigten Urlauber richten, denn sie hätten einen besonderen Verbraucherschutz, so der Philosoph. Eigentlich sei vorgesehen, dass die Reiseveranstalter ausreichend versichert seien. "Das ist eine Regulierung, die bei großen Konzernen, die Pauschalreisen anbieten, sehr sinnvoll ist."

Pauschalreisen würden häufig von Leuten unternommen, die nicht viel Geld hätten, sagt Neuhäuser: "Dann ist so eine Verbraucherschutzregelung moralisch richtig und muss wirtschaftlich auch vernünftig umgesetzt werden."

(gem)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur