Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 06.04.2021

Theater-Lockdown in Österreich"Es gibt überhaupt keine Perspektive"

Iris Laufenberg im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Porträt von Iris Laufenberg vor roter Wand. (Lupi Spuma)
Sie kommt 2023 wieder nach Berlin: Iris Laufenberg, derzeit Intendantin des Schauspielhauses Graz. (Lupi Spuma)

Die Lage der Theater in Österreich sei im derzeitigen Coronalockdown aussichtslos, sagt die Intendantin am Schauspielhaus Graz, Iris Laufenberg. Aufführungen vor getesteten und geimpften Publikum hätte sie vorgeschlagen, passiert sei aber nichts.

Das Schauspielhaus Graz würde die Intendantin Iris Laufenberg sofort wieder öffnen, wenn sich eine Chance böte: "Wir sind gewillt zu testen, auch unser Publikum würden wir gerne testen."

Zu Berlin hat die 54-Jährige eine enge Bindung, acht Jahre leitete sie dort das Theatertreffen, übernächste Spielzeit übernimmt sie die Leitung des Deutschen Theaters. Insofern hat sie die Pilotprojekte mit einzelnen Aufführungen vor Publikum, mit Maske und Tests, genau verfolgt.

"Ich hab das mehrfach vorgeschlagen, dass wir so etwas auch machen sollen, weil wir es sicher für unser Publikum anbieten können. Aber es ist leider noch nichts passiert", sagt Laufenberg.

Es fehlt der Ort der Debatten

Obwohl sie alles versucht hätten, so die Theaterleiterin, gäbe es überhaupt keine Perspektive: "Man wird immer vertröstet und vertröstet." Im Moment sei es wirklich aussichtslos.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

So bleibe nichts, als für Mai oder Juni eine Open-Air-Bühne zu planen und zu hoffen, dass dann wieder Publikum dabei sein könne. "Wir machen weiter mit unseren Virtual-Reality-Brillen-Projekten, mit unseren Theater-Filmen. Aber das ist natürlich kein Ort des Treffens, des Debattierens."

Und während sie in Graz versuchen, die Zuversicht nicht komplett zu verlieren, geht der Blick in andere Länder: "Dass zum Beispiel in Spanien gespielt wird, ist natürlich eine ganz tolle Sache." Da hätten die eindringlichen Aktionen der Künstlerinnen und Künstler gewirkt, betont Laufenberg. Aufruhr auch in Frankreich. Dort sind mehr als 70 Theater besetzt.

(beb)

Mehr zum Thema

Schauspieler Milan Peschel - "Es fehlt der Punk oder die Albernheit"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 3.4.2021)

Besetzte Theater in Frankreich - "Keine Freiheit ohne Kultur"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 3.4.2021)

MeToo in Polen - Schauspielerinnen erheben ihre Stimme
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 27.3.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur