Seit 17:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 17:05 Uhr Tonart

In Concert / Archiv | Beitrag vom 15.01.2018

The National in der ElbphilharmonieDer Sound der Zwischentöne

Moderation: Carsten Beyer

The National in der Elbphilharmonie (Peter Hundert)
The National in der Elbphilharmonie (Peter Hundert)

Opulente Sounds, melancholische Bilder und hintersinniger Humor – das sind die Markenzeichen von The National. Das Quintett aus New York steht mit seinen Songs in der Tradition von Bands wie Echo and the Bunnymen, Joy Divison und Nick Cave & The Bad Seeds.

Gegründet wurde die Band 1999 in Cincinnati. Der große Durchbruch für the National kam jedoch erst 2010 mit dem Album "High Violet" und dem bittersüß-melancholischen Hit "Bloodbuzz Ohio". Prägendes Element ihrer Live-Konzerte sind der Bariton von Sänger Matt Berninger sowie die schwebenden Arrangements von Gitarrist und Hauptsongschreiber Bryce Dessner.

Im Oktober 2017 waren The National die ersten Gäste beim "Reflektor"- Festival, einer neuen Veranstaltungsreihe der Elbphilharmonie. Über 50 000 Reservierungsanfragen gingen damals an der Kartenkasse ein, die 2100 Tickets wurden schließlich im Los-Verfahren vergeben.

The National
Matt Berninger, Gesang
Bryce Dessner, Gitarre und Keyboards
Aaron Dessner, Gitarre und Keyboards
Scott Devendorf, Bass
Bryan Devendorf, Schlagzeug

als Gäste:
Lisa Hannigan, Gesang
Jan St. Werner, Synthesizer

Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal
Aufzeichnung vom 21.10.2017

The National in der Elbphilharmonie (Peter Hundert)The National in der Elbphilharmonie (Peter Hundert)

In Concert

Ron Carter bei Pori JazzSouveränität in Person
Der US-Jazz-Bassist Ron Carter mit dem Ron Carter Golden Striker Trio beim Jantar Jazz Festival 2011 in Gdansk, Polen. (picture alliance / dpa / Adam Warzawa)

Ob das Pori Jazz Festival in Finnland in diesem Jahr stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Zum Glück stehen uns die Mitschnitte aus dem vergangenen Jahr zur Verfügung. Zu den Höhepunkten 2019 zählte das Konzert des Bassisten Ron Carter und seiner Band.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur