Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 22.07.2021

"The Hamburg Years"-TourNoch einmal die alten Tocotronic sehen

Audio: Philipp Kressmann, Artikel: Hagen Terschüren

Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow schreit in ein Mikrofon  (imago images / opokupix)
Weniger kryptisch, mehr rohe Wut. Tocotronic mit Sänger Dirk von Lowtzow klang in der 90er anders als heute und widmet die Tour dieser Zeit. (imago images / opokupix)

Tocotronic sind auf Tour – und das ganz ohne neues Album. Stattdessen spielen sie nur Songs, die während ihrer Zeit in Hamburg entstanden sind. Kritiker Philipp Kressmann findet: Ein gelungenes Konzept.

Tocotronic gehen als eine der ersten Bands nach dem zweiten Corona-Frühling wieder auf Tour. Waren zuerst zwei Shows, "The Hamburg Years" und "The Berlin Years", angekündigt, liegt der Fokus nach der Verlegung einiger Konzerte nun doch auf den frühen Songs der Band, auf den Hamburger Jahren also. 

Für die neuen Shows wurden diese Songs noch einmal aufpoliert – insbesondere von Rick McPhail an der Gitarre, der erst seit 2004 viertes Bandmitglied ist. Dadurch wirken die Titel live viel ambitionierter als die frühen Studioaufnahmen. Gespielt wurde in chronologischer Reihenfolge, ein Album nach dem anderen.

Chronologische Setliste

Tocotronic hatten dabei offensichtlich große Lust zu spielen, berichtet Philipp Kressmann. Satte 23 Songs spielten Dirk von Lowtzow, Jan Müller, Arne Zank und eben McPhail inklusive Zugaben in Düsseldorf beim "New Fall Festival". Gegen Ende ist das Publikum im eigentlich bestuhlten Saal sogar aufgestanden und wirkte sehr entspannt, das Konzept der Tour kam offenbar gut an.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auch er finde das Konzept gut, sagt Kressmann, ältere Songs kämen auf Konzerten schließlich oft zu kurz. Und gerade Tocotronic hätten sich Anfang und Mitte der 90er-Jahre noch ganz anders präsentiert als heute. "Der Sound war roher und aggressiver." Im Frühwerk sei es oft um Grenzen und Einsamkeit gegangen, fasst Kressmann zusammen. 

Auch die Konzertdramaturgie habe überzeugt: "Der Hauptteil endete mit "Neues vom Trickser", dem letzten Song des weißen Albums. Darin heißt es "eins zu eins ist jetzt vorbei", berichtet Kressmann. "Das konnte man vor etwa 20 Jahren als Absage an die konkreteren Texte des Frühwerks lesen." 

Mehr zum Thema

Tocotronic-Schlagzeuger Arne Zank - Das Comeback der frühen Vögel
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.07.2021)

Tocotronic-Songcomics - Wie gute gezeichnete Musikvideos
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 03.11.2020)

Dirk von Lowtzow im Gespräch - Tocotronic geben "Hoffnung"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 15.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur