Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.04.2014

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Konsumforscherin fordert mehr Engagement der Politik

Lucia Reisch im Gespräch

Podcast abonnieren
Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle. (picture alliance / dpa /  Robert B. Fishman)
Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle. (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

Reisch, die auch Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung ist, sagte im im Deutschlandradio Kultur: "Gerade kleine Start-ups, die sich beispielsweise auch mit neuen Materialien beschäftigen, die jetzt weniger gefährlich [sind] oder weniger Externalitäten haben", sollten unterstützt werden.

Zudem solle sich die Politik für mehr "Kreislaufwirtschaft" einsetzen. "Diese Kleider, auch die abgelegten Kleider, sind ja wertvolle Rohstoffe, die man recyclen kann, die man wiederverwenden kann, die man upcyclen kann".

Der Gesetzgeber könne zusätzlich dafür sorgen, dass die ökologischen Labels "unabhängig sind und auch wirklich richtig wichtige Kriterien abbilden", sagte Reisch im Hinblick auf einen Wandel der Produktionsbedingungen in der Textilwirtschaft.

 

Mehr zum Thema:

24.04.2014 | AKTUELL
Ethischer Konsum - Macht und Ohnmacht der Verbraucher
Über die Konsequenzen für jeden Einzelnen

24.04.2014 | DEBATTE
Textil - Kaufen Sie noch T-Shirts für fünf Euro?
Diskutieren Sie mit in unserer Debatte!

24.04.2014 | INTERVIEW
Bangladesch - "Die billigsten Arbeitskräfte der Welt"
Asienexperte beklagt mangelhafte Sicherheit in den Textilfabriken

Interview

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur