Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 18.02.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 11.05.2016

Tanztheater zu JugendslangWarum dissen manchmal sein muss

Kadir "Amigo" Memis im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
In einer Szene des von Kadir "Amigo" Memis am Berliner Hebbel am Ufer inszenierten Tanztheaterstücks "Kellerkinder" tanzen Jugendliche mit ausladenden Bewegungen auf einer Bühne. (Kooné)
Szene des von Kadir "Amigo" Memis am Berliner Hebbel am Ufer inszenierten Tanztheaterstücks "Kellerkinder" (Kooné)

Die Sprache Jugendlicher hört sich für Erwachsene oft an wie eine Flut an Beschimpfungen. Was hinter diesem Spiel der gewalttätigen Worte steckt, will will Kadir "Amigo" Memis in seinem Tanztheaterstück "Kellerkinder" in Berlin herausfinden.

Die Sprache unter Kids auf dem Schulhof und der Straße zielt oft absichtlich unter die Gürtellinie. Für Erwachsene hört sich der Jugendslang oft an wie ein Battle der Beschimpfungen. Macht dissen einfach nur Spaß oder steckt mehr hinter diesem Spiel der gewalttätigen Worte?

Diese Frage macht der Choreograph Kadir "Amigo" Memis zum Ausgangspunkt seines Tanz-Theaterstücks "Kellerkinder", das am Mittwochabend am Hebbel am Ufer in Berlin Premiere hat. Die zerstörerische Kraft der Worte wird hier transformiert in eine tänzerische Reflexion aus Hip-Hop-Tanz und -Battle, Krumping und B-Boying. Wie sich gegen Sprachgewalt antanzen lässt, darüber sprechen wir mit dem Berliner Tänzer und Choreograph Kadir Memis - bekannter unter seinem Künstlernamen Amigo.  

Mehr Informationen zu Kadir "Amigo" Memis' Tanztheaterstück "Kellerkinder" am Hebbel am Ufer in Berlin

Mehr zum Thema

Jugend-Slang wird immer wilder
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.04.2011)

Fazit

Gelbwesten und AntisemitismusGewalt und Hetze haben System
Am Pariser "Place de la Republique" setzen Demonstranten der sogenannte Gelbwesten Barrikaden in Brand.  (dpa / Francois Mori)

Die antisemitischen Parolen der Gelbwesten gegen den Philosophen Alain Finkielkraut sind mehr als nur ein "Betriebsunfall", sagt der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte. Für besonders gefährlich hält Ritte in dem Zusammenhang auch Intellektuelle wie Édouard Louis.Mehr

Zum Tod von Bruno GanzEin Star ohne Allüren
Bruno Ganz im Film "Der Himmel über Berlin" (picture alliance / dpa / Foto: Filmverlag der Autoren)

Mit Bruno Ganz ist nicht nur ein herausragender Schauspieler gestorben, sondern auch ein großartiger Mensch: nachdenklich, zurückhaltend und "unendlich kollegial", sagt "Schaubühnen"-Gesellschafter Jürgen Schitthelm, der bis zuletzt mit Ganz befreundet war.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur