Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Fazit | Beitrag vom 01.08.2019

Tanzfestival MovimentosVerkrusteter Schlamm und angespannte Körper

Von Elisabeth Nehring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus „Dog Without Feathers" : Tänzer stehen auf Stühlen beisammen. (Cafi)
"Dog Without Feathers": Hinter den Tänzerinnen und Tänzern ist ein Film in betörenden Schwarz-Weiß-Bildern zu sehen. (Cafi)

Bei jeder Bewegung wirbelt getrockneter Schlamm durch die Luft: Für "Dog Without Feathers" ließ sich die brasilianische Choreografin Deborah Colker von einem Gedicht inspirieren. Deutschlandpremiere war bei den Movimentos Festwochen in Wolfsburg.

Für ihre Tanzproduktion "Dog Without Feathers"  - im Originaltitel "Cao sem plumas" - hat sich die brasilianische Choreografin Deborah Colker von dem gleichnamigen Gedicht des Lyrikers und Diplomaten Joao Cabral inspirieren lassen. Die Natur und Landschaft des Flusses Capibaride werden darin beschrieben – die dürren genauso wie die verschlammten oder wassereichen Gebiete.

"Die Stadt wird
vom Fluss durchzogen
wie eine Straße
von einem Hund
wie eine Frucht
von einem Schwert", heißt es darin – und auch:

"Ein Hund ohne Federn
ist wie wenn
ein Baum ohne Stimme
wie wenn die Wurzeln
eines Vogels in der Luft,
so tief an etwas
nagen,
was sie nicht haben"

Getrockneter Schlamm als Leitmotiv

Motive aus Joao Cabrals Gedicht, in dem sich Wiederholungen und Widersprüchliches aneinanderreihen, finden sich in der choreografischen und vor allem visuellen Gestaltung des Stückes. Vor allem der Schlamm, der – getrocknet und als Verkrustung – auf den hautengen Anzügen der 14 Tänzerinnen und Tänzern klebt und bei jeder Bewegung als Staub in die Luft wirbelt.

Szene aus „Dog Without Feathers" : Ein Tänzer steht auf Händen und Füßen, um seinen Bauch ist ein zweiter Tänzer umschlungen. (Cafi)Erdige, starke Bewegungen machten den Tanz in „Dog Without Feathers" aus, so Nehring. (Cafi)

Auch ihre Bewegungsqualitäten haben über weite Strecken etwas Erdiges, tief Abgesenktes. Wir sehen Kontraktionen, Körper unter Hochspannung, angespannte Muskeln. Die Tänzerinnen und Tänzer stampfen, schlagen, kriechen und greifen auf dem Boden aus.

Noch intensiver als die Bewegung auf der Bühne zieht ein Film im Hintergrund alle Aufmerksamkeit auf sich. In langsamen, riesigen, auf jeden Fall überlebensgroßen, betörenden Schwarz-Weiß-Bildern wird die im Gedicht beschriebene Natur gezeigt: ein ausgetrocknetes, lebensfeindliches, schon fast postapokalyptisch wirkendes Flussbett, eine Schlammlandschaft, in der Menschen versinken, Mangrovenwälder, in der riesige Wurzeln aus dem Wasser ragen.

Unbedingter Hang zur Schönheit

Menschen verschwinden in dieser Natur, werden von ihr verschluckt, gehen in ihren Strukturen, Rissen, Mustern auf, werden von den Formen aufgesaugt. Beeindruckende Szenen sind das. Bei aller Bildherrlichkeit ist der künstlerische Zugriff auf das Thema aber auch stark ästhetisiert und wirkungsverliebt. Den unbedingten Hang zur Schönheit und der Kult um den Körper – beides findet sich auch in Deborah Colkers "Dog without Feathers".

Movimentos - Festwochen der Autostadt
19. Juli bis 25. August 2019
Wolfsburg

Mehr zum Thema

Zwischen Tanzkunst und Überwältigungstheater
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.04.2013)

Die Utopie des Tanzes
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 29.04.2010)

Ballettunterricht im Armenviertel
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 19.07.2007)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRache mit Hund
Angela Merkel, Wladimir Putin und ein Labrador. (Epa/Sergei Chirikov/dpa)

Anlässlich einer Ausstellung über des Menschen besten Freund, den Hund, ruft die „FAZ“ ein unschönes Zusammentreffen von Angela Merkel und Wladimir Putin aus dem Jahr 2007 in Erinnerung und lobt den Präsidenten für seine meisterhafte Revanche.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur