Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Rang I | Beitrag vom 02.05.2015

"Talking Straight Festival"Feier der Missverständnisse

Von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
Stückemarkt beim Theatertreffen 2015: Daniel Cremer vom Performance-Kollektiv "Talking Straight" (Promo)
Stückemarkt beim Theatertreffen 2015: Daniel Cremer vom Performance-Kollektiv "Talking Straight" (Promo)

Genauer hinhören zu müssen, das mutet das Performance-Kollektiv "Talking Straight" seinem Publikum zu. Denn wenn es Manager-Seminare, Stadtführungen oder Gottesdienste nachspielt, dann benutzt es eine Fantasiesprache, die vor allem eines zeigt: Wie schwer es ist, sich zu verstehen.

"Isten duten das ..."

Genau darauf kommt es Daniel Cremer von der Performance-Gruppe Talking straight an.

"Das iten dus …"

ergänzt Alica Agustin. Ein Festival – also ein "Lofikh" im großen Theatertreffen – Lofikh mit allem was dazu gehört

Die Jury des Stückemarkts fand das Konzept so überzeugend, dass sie dem "Talking Straight"-Kollektiv einen halben Tag und eine ganze Nacht einräumt. Wobei der Name "Talking Straight" eher in die Irre führt, denn weder "reden" Daniel Cremer und ein Mit-Performer "straight" im Sinne von gradlinig noch "straight" im Sinne von "kernig-männlich-hetero".

Exotische Theaterkunst weißer Menschen

Im Gegenteil: Ganz gleich ob sie Manager-Seminare nachspielen, Stadtführungen, Gottesdienste oder eine New-Age-Konferenz zur "Aussöhnung mit Deutschland": Cremer, Agustin und ihre Mitstreiter führen Alltagssprache vor, wie "des Kaisers neue Kleider" und nötigen so ihr Publikum, genauer hinzuschauen und hinzuhören zum Beispiel auf die …

"Snördet schrimpelen krawum krach zingensten tam wirpfit zig, wirfilen tschinkstir lin."

"Exotische Theaterkunst weißer Menschen in Mitteleuropa"

Die exotische Theaterkunst weißer Menschen lernte Daniel Cremer als Regieassistent in Köln und als Dramaturg bei Rene Pollesch gelernt. Mit "Talking Straight" hat er eine vorläufige Heimat im "Studio Я" im Berliner Maxim Gorki Theater gefunden. Am Montag ziehen die Performer ins Haus der Berliner Festspiele ein. Nicht verstanden zu werden, fürchten sie nicht. Schon Christian Morgenstern wusste, nur ...

"Trungmoos Pönsel oddergrefhe / schemblen Sims en vedha dreen."

"… nur 'Blödem Volke unverständlich treiben wir des Lebens Spiel'." 

Mehr zum Thema:

Theaterregisseurin Yael Ronen - Training für den Herzmuskel
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.05.2015)

Sondersendung - Live vom Berliner Theatertreffen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.05.2015)

Theatertreffen 2015 - Warum die Provinz kaum Chancen hat
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 07.02.2015)

52. Theatertreffen Berlin - Von B wie Brecht bis V wie Vinterberg
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.02.2015) 

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

re:publica in Accra"Das Afrika-Bild verändern"
Mehrere Menschen stehen in einem Halbkreis und hören einer Person aufmerksam zu, die spricht (Gregor Fischer/re:publica)

Für zwei Tage zieht die Digitalkonferenz re:publica aus Berlin nach Accra. Dort können laut dem Konferenzchef die Europäer viel von den Afrikanern lernen. Denn entgegen alter Klischees treiben diese die Netzthemen mitunter schneller voran als der Norden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur