Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Lesart / Archiv | Beitrag vom 19.04.2017

Takis Würger: "Der Club""Radikal absurd, schrecklich, faszinierend"

Takis Würger im Gespräch mit Frank Meyer

Blick auf die Universität Cambridge in Großbritannien mit der King's College Chapel und dem Clare College (picture-alliance/ dpa)
Die Universität Cambridge: Ganz so idyllisch geht es in Takis Würgers erstem Roman natürlich nicht zu. (picture-alliance/ dpa)

Kein Zutritt für Frauen, Partys unter dem Motto "Gott" und purer Snobismus: Was Takis Würger im Pitt Club in Cambridge erlebt hat, schien ihm romantauglich. "Der Club" ist eine Mischung aus Bildungs-, Campus- und Kriminalroman. Von solchen Genres hat Würger aber keine Ahnung.

Ein Jahr lang studierte der Spiegel-Redakteur in Cambridge, einfach um klüger zu werden, wie er sagt. Dabei wurde er auch Mitglied im elitären Pitt Club, einer Institution für reiche und ziemlich dekadente Studenten: "Ich habe dort Sachen erlebt, die ich seltsam fand und auch verachtenswert, also einen Snobismus, der mir nicht gefallen hat und eine Frauenverachtung, die ich verwerflich finde. Diesem Milieu traue ich eine Menge zu, und darüber habe ich das Buch geschrieben."

Autor Takis Würger beim Debütpreis der lit.COLOGNE am 11.03.2017 in Köln auf der Lit.Cologne, dem interationalen Literaturfest.  (picture alliance/dpa/Horst Galuschka)Spiegel-Journalist und Autor Takis Würger bei einer Lesung im Rahmen der Lit.Cologne in Köln. (picture alliance/dpa/Horst Galuschka)

Würger geht darin der Frage nach, was an dem noblen Ort passiert, wo sich Mädchen für bizarre Partys in Goldstaub wälzen. Im Roman werden die Figuren auch gedemütigt und sogar verletzt. Er selbst sei bisher nicht ausgetreten, man sei Mitglied auf Lebenszeit: "Ich glaube, es ist eleganter, sich rausschmeißen zu lassen. Wenn das Buch jetzt auf Englisch übersetzt wird, wird das, glaub ich, gezwungenermaßen passieren." Würger jedenfalls wollte nach Jahren als Journalist einmal etwas Fiktionales ausprobieren: 

"Über Genres keine Gedanken gemacht"

"Es war schon so: dass die Sachen, die ich an der Universität in Cambridge erlebt habe, so radikal absurd, so schrecklich und so faszinierend waren, dass ich dachte, es lohnt sich, darüber eine lange Geschichte zu erzählen."

Dass sein Roman eine Mischung aus Bildungs-, Campus- und Kriminalroman geworden ist, sei ihm beim Schreiben nicht bewusst gewesen: Sein Buch - ein Genremix? "Das kam vor allem daher, dass ich mir über Genres überhaupt keine Gedanken gemacht habe, als ich es geschrieben habe", bekennt er. Er habe einfach "einen Roman geschrieben, der mich selbst unterhalten hat und trotzdem nicht ganz so flach geworden ist, wie er hätte sein können".

Takis Würger: "Der Club", Verlag Kein & Aber, 240 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Britische Hochschulen und der Brexit - "Wir kennen die Haltung der Regierung dazu noch nicht"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 11.11.2016)

Großbritannien - Fliegende Doktorhüte zu gefährlich
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 23.05.2016)

Großbritannien - Leben in einer Klassengesellschaft
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 11.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

PolitikerbücherGeschenkbücher aus dem Wortbordell
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), stellt das Buch „Der Machtmenschliche - Armin Laschet. Die Biografie“ vor.  (dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

Im Buchmarkt nehmen Politikerbücher eine Sonderstellung ein: Die Inhalte sind oft plattitüdenhaft, nicht selten hat der Coverautor den Text gar nicht verfasst. Eine Lektorin, eine Ghostwriterin und ein Historiker versuchen, das Phänomen zu ergründen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur