Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 24.09.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Im Gespräch | Beitrag vom 28.07.2021

Tänzer und Choreograph Raphael Moussa Hillebrand"Ich bin ein Breaker!"

Moderation: Britta Bürger

Ein junger Mann mit Basecap steht auf einer Straße und lacht in die Kamera. (Frank Joung)
Raphael Moussa Hillebrand ist der erste urbane Tänzer, der im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet worden ist, (Frank Joung)

Der Hip-Hop-Aktivist Raphael Moussa Hillebrand prangert Rassismus an. In der Tanzszene, in der er seit vielen Jahren verwurzelt ist, und in der Politik. Weil er keine Partei fand, die ihn repräsentiert, gründete er seine eigene: Die Urbane.

Ihre Bühne ist die Straße, ihre Musik: Hip-Hop, Funk. Ihr Tanz: atemberaubend. Sie wirbeln mit ihren Körpern wie ein Kreisel über den Boden, vollführen unglaubliche Figuren: Breakdancer. Einer von ihnen ist Raphael Moussa Hillebrand. "Ich bin ein Breaker!", sagt er mit hörbarem Stolz.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Und er ist preisgekrönt: Hillebrand ist der erste urbane Tänzer, der im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet worden ist, in der Kategorie herausragende künstlerische Entwicklungen im Tanz. Breaken, so die Selbstbezeichnung der Künstler, ist für den 39-jährigen Choreografen mehr als Tanz – es ist Selbstermächtigung und Lebensinhalt. Auch eine Art Überlebenstraining, um so manche negative Erfahrung bewältigen zu können.

"Die Vielfalt an Kultur ist das Rückgrat unserer Gesellschaft"

Geboren ist Raphael Moussa Hillebrand als Sohn einer weißen Deutschen und eines Maliers in Hongkong. Schon damals lernt er die Vielfalt der Kulturen kennen. "Es wurde Englisch gesprochen, es wurde Kantonesisch gesprochen, es wurde Mandarin gesprochen. Unsere Nachbarn waren Italiener:innen. Heute sage ich: Die Vielfalt an Kultur ist das Rückgrat unserer Gesellschaft."

Als er drei Jahre alt ist, zieht die Mutter mit ihm nach Berlin; er erfährt früh Rassismus und Ablehnung.

"Aufgrund dessen, dass ich Schwarz bin, wurde ich ausgegrenzt, sowohl in der Schule als auch teilweise im Alltag. Und die Hip-Hop-Community ist halt ein Ort, wo diese Sachen weniger eine Rolle spielen oder vielleicht sogar noch eher zusammenschweißen. Und sie hat uns von dem Prinzip ´each one teach one` die Möglichkeit gegeben, uns selbst zu ermächtigen und selbst was beizubringen, woraufhin uns die Allgemeinheit respektiert hat.

Und dieses Empowerment war der Schlüssel für mich als Teenager, um aus einer Lethargie rauszukommen und wirklich in das Gefühl reinzukommen: Ich kann über meinen eigenen Körper bestimmen und vielleicht sogar über mein eigenes Leben."

Diese Erfahrung vermittelt Raphael Moussa Hillebrand seit nunmehr fast 20 Jahren international als Choreograf, Regisseur, Kurator und Dozent.

Auf der Suche nach den familiären Wurzeln

Seinen inzwischen verstorbenen Vater hat Raphael Moussa Hillebrand nie kennengelernt. "Meine Mutter hatte mir nie den Namen meines Vaters genannt." Vor zwei Jahren, Raphael ist bereits 37 Jahre, drängt er die Mutter, ihn endlich aufzuklären. Er macht seine Familie in Mali ausfindig, 2021 treffen sie sich erstmals.

"Ich habe meine Oma getroffen, meine Schwester, meine zwei Brüder, meine Onkels, Cousins, Cousinen, Neffen und Nichten. Es war wunderschön, und das sind großartige Menschen."

Die Partei "Die Urbane"

Seine Erfahrungen mit Rassismus, auch strukturellem Rassismus, bewegen Raphael Moussa Hillebrand dazu, eine eigene Partei zu gründen "Die Urbane"; sie tritt im September erstmals in einigen Bundesländern zur Bundestagswahl an. Sein Ziel:

"Wir wollen von den marginalisierten Menschen ausgehen, die jetzt benachteiligt werden. Die jetzt leiden, zum Beispiel unter der Klimakatastrophe. Wir wollen eine dekoloniale Klimagerechtigkeit. Das ist das, was wir hinbekommen wollen: Eine Gesellschaft schaffen, die nicht mehr von Integration spricht, sondern die versteht, dass kulturelle Vielfalt die Selbstverständlichkeit ist."

(sus)

Mehr zum Thema

Der Rapper und Coach Michael "Curse" Kurth - In die Falle rein, aus der Falle raus
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 11.06.2019)

Breakdance-Performance in Berlin - Von der Hauswand auf die Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 04.04.2019)

Breakdance wird olympisch - Sorge um den Spirit der Subkultur
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Förster und Autor Peter Wohlleben Der Baumfreund
Porträt von Peter Wohlleben. (Miriam Wohlleben)

Er ist der bekannteste Förster in Deutschland. Und stürmte mit "Das geheime Leben der Bäume" die Bestsellerlisten. Peter Wohlleben hat sich als Anwalt der Wälder einen Namen gemacht. Jetzt ist sein neues Buch erschienen: "Der lange Atem der Bäume". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur