Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Samstag, 11.07.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 20.02.2015

T.C. BoyleHaben Sie eine Knarre im Haus?

Moderation: Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der amerikanische Autor T.C. Boyle vor unserem Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der amerikanische Autor T.C. Boyle vor unserem Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Nirgends verkauft T.C. Boyle mehr Bücher als in Deutschland. Sein neuer Roman "Hart auf hart" dreht sich um Waffengewalt in den USA. Zu Gast im Deutschlandradio Kultur spricht er über seine hasserfüllten Protagonisten und seinen eigenen Umgang mit Waffen.

Berühmt geworden ist T.C. Boyle mit seinem historischen Roman "Wassermusik", es folgten unter anderem "América", "Dr. Sex" und "Die Frauen". Sein neuer Roman ist gerade auf deutsch erschienen, und zwar noch vor dem amerikanischen Original: "Hart auf hart" .

Hier können Sie das Gespräch mit T.C. Boyle auch in der  hören!

Darin geht es um Adam, einen gewalttätigen Mann, der in der Wildnis das Leben eines Einsiedlers führt und dort Waffen hortet. Er verliebt sich in Sara, die von einer ähnlichen Verachtung für die Gesellschaft erfüllt ist. Sie ist Mitglied der "Sovereign Citizen", einer Bewegung, die es in den USA tatsächlich gibt. "Sie sind der Meinung, der Staat hat überhaupt keine Macht über sie, der Staat dürfe keine Steuern erheben und keine Regeln aufstellen", sagte Boyle bei seinem Besuch in der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur. Solche staatsfeindlichen US-Bürger lehnen beispielsweise ab, sich im Auto anzuschnallen oder Steuern zu zahlen.

Kritik an den Waffengesetzen in den USA

Die Handlung in "Hart auf hart" orientiert sich auch an realen Gewalttaten und dem leichtfertigen Umgang vieler US-Bürger mit Schusswaffen. Er selbst, gestand T.C. Boyle, habe in seinem Haus in Kalifornien eine Waffe: "Das ist eine Pumpgun. Ich weiß nicht, wie man sie bedient, sie wurde mir geschenkt und eigentlicht staubt sie auch nur ein." Das Gewehr habe er von einem Freund bekommen, der sie ihm gab und sagte: "Da gibt es draußen eine Menge Leute, die nicht unbedingt immer nur gute Absichten haben."

Der amerikanische Autor T.C. Boyle zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)T.C. Boyle, der zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur war, kritisiert den Umgang mit Waffen in der amerikanischen Gesellschaft. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Angesprochen auf mehrere tödliche Straftaten mit Schusswaffen in den USA kritisierte der 66-jährige Schriftsteller die Rechtslage in seinem Heimatland. Die National Rifle Association, die sich für die Rechte der Waffenbesitzer einsetzt, habe Politiker gekauft. "Es sind diese Rechtsextremen, die der Meinung sind, jeder habe das Recht, eine Waffe zu tragen - und sie berufen sich auf die Verfassung", sagte Boyle und verwies darauf, dass diese Verfassung auf dem Jahr 1776 stammt.  

Was bedeutet T.C. Boyle die Musik und woher kommt seine Liebe zur Natur? Auch darüber spricht Joachim Scholl mit T.C. Boyle in der Sendung "Im Gespräch" am 20.2. ab 9.07 Uhr.

Mehr zum Thema:

T.C. Boyle - Psychogramm der amerikanischen Seele
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.02.2015)

Roman von T. C. Boyle - "Ich musste meinen Sinn für Ironie mäßigen"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 30.04.2014)

Boyle neu übersetzt - Rasant, übertrieben, urkomisch
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 10.02.2014)

Revolver als "therapeutisches Werkzeug"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.09.2013)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur