Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Chor der Woche | Beitrag vom 27.01.2016

Symphonischer Chor HamburgGroßer Chor singt große Werke

Podcast abonnieren
Symphonischer Chor Hamburg. (Jutta Schwolow)
Symphonischer Chor Hamburg. (Jutta Schwolow)

Der Symphonische Chor Hamburg ist mit seinen 120 aktiven Sängerinnen und Sängern nicht nur einer der großen Chöre der Hansestadt. In diesem Jahr wird der Chor 130 Jahre alt.

Seit jeher stehen große und bekannte Werke der Chorliteratur wie die Oratorien "Messiah" und "Saul" von Händel im Mittelpunkt des Repertoires. Aber Chorleiter Matthias Janz führt auch selten zu hörende Kompositionen mit dem Chor auf.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal Symphonische Chor Hamburg.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Knabenchor Capella vocalis aus Reutlingen - Höchste Perfektion
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 09.12.2015)

Der Chor "Il coro" aus München - Italienische Lebensart
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 02.12.2015)

Chor des Herzog-Ernst-Gymnasiums Uelzen - Rocken im Schulchor
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 25.11.2015)

Tonart

Rapperin Sookee hört aufSchuld ist der Kapitalismus
Dei Rapperin Sookee bei einem Auftritt auf der Abschlusskundgebung des Christopher Street Day in Berlin im Juli 2019.  (imago images / Photopress Müller)

Jahrelang hat Sookee mit feministischen und antikapitalischen Statements in der männerdominierten HipHop-Szene für Aufsehen gesorgt. Jetzt will sie aufhören. Im Interview spricht sie über ihre Beweggründe und neue Pläne.Mehr

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur