Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 28.09.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Religionen / Archiv | Beitrag vom 24.03.2019

Sylvia Wetzel über „Erwachen und Erlösung"Lotos-Sitz trifft Rosenkranz

Moderation: Anne Françoise Weber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Syvia Wetzel auf der Bühne von Deutschlandfunk Kultur, mit Mikrofon und gestikulierend.   (Deutschlandradio / Andreas Wünschirs)
Die Anhänger der christlichen und der buddhistischen Religion können voneinander lernen, meint die Meditationslehrerin Sylvia Wetzel. (Deutschlandradio / Andreas Wünschirs)

Vater, Sohn und erleuchteter Geist: Die Meditationslehrerin Sylvia Wetzel erkennt nach 40 Jahren buddhistischer Praxis zahlreiche Parallelen zum Katholizismus ihrer Kindheit. Selbst die Dreifaltigkeit lässt sich für sie buddhistisch erklären.

Sylvia Wetzel, die selbst zwei Jahre lang buddhistische Nonne war, schätzt immer noch die christlichen Texte, Gebete und Rituale ihrer Kindheit. Für sie glauben Christentum wie Buddhismus gleichermaßen an die Möglichkeit der Einsicht:

"Niemand kann beweisen, dass alle Wesen Buddha-Natur haben oder dass Gott die Welt erschaffen hat. Beide Aussagen sind Bilder für das Staunen der Menschen über das Wunder der Welt und der Menschen."

Staunen, Dankbarkeit und Freude

Die Dreifaltigkeit mit Gott Vater, Jesus Christus und dem Heiligen Geist ist für Wetzel kein theologisches Rätsel, sondern mit den drei Dimensionen des historischen Buddha und letztlich aller Menschen zu verbinden. Im Buddhismus entsprechen ihr nach Wetzels Lesart: die leib-seelische Existenz, der Körper der Weisheit und das Leben mit Staunen, Dankbarkeit und Freude.

Die Anhänger beider Religionen könnten ihrer Meinung nach voneinander lernen, indem sie Elemente der jeweils anderen auch in ihrer eigenen Tradition finden - so könnten Christen die Mystik wiederentdecken oder Buddhisten die aufklärerischen Seite ihres Religionsgründers.

"Sünden" als Weg zur Selbsterkenntnis

Selbst so aus der Mode gekommene christliche Konzepte wie die sieben Todsünden übersetzt Wetzel in eine moderne Sprache, weil sie darin "eine sehr anspruchsvolle Anleitung zur sorgfältigen Innenschau und Selbstprüfung" sieht. Wie überhaupt die Selbsterkenntnis für sie ein zentrales Element nicht nur spirituellen Erwachens, sondern auch gelingenden Miteinanders ist.

Sylvia Wetzel: Erwachen und Erlösung. Eine Buddhistin interpretiert das Christentum
Patmos Verlag, Ostfildern 2019
222 Seiten, 24 Euro

Illustration des Messegeländes in Leipzig mit fliegenden Büchern, die auf das Messegebäude zufliegen. Darauf steht der Text: Leipziger Buchmesse. Die besten Bücher des Frühlings. © Foto: Bianca Schaalburg

Religionen

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur