Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.08.2016

Südafrika unter dem Apartheids-Regime Als Paul Simon den Kulturboykott ignorierte

Detlef Siegfried im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Paul Simon (imago/Future Image)
Paul Simon im Mai 1991 in der Londoner Wembley Arena. (imago/Future Image)

Vor 30 Jahren ist Paul Simons Album "Graceland" erschienen. Aufgenommen hatte er die weltweit erfolgreiche Platte in Südafrika, wo damals noch Apartheid herrschte und westliche Künstler nicht auftreten sollten. Der Historiker Detlef Siegfried zum Kulturboykott.

Das Südafrika der Rassentrennung löste damals eine breite Anti-Apartheids-Bewegung aus. So hatten die Vereinten Nationen alle Staaten aufgefordert, auch die kulturelle Arbeit mit dem Land einzustellen. Künstler, die in Südafrika auftraten wie Elton John oder Black Sabbath, landeten auf einer Art schwarzen Liste. Deshalb wurde der Musiker Paul Simon auch stark kritisiert, als er sein Album "Graceland" Mitte der 80er-Jahre dort aufnahm.

Das Problem sei gewesen, dass in Südafrika zu der Zeit eben noch Apartheid herrschte, sagte der Historiker Detlef Siegfried im Deutschlandradio Kultur: "Kulturboykott bedeutete, dass Künstler aus dem Ausland nicht in Südafrika auftreten durften. Und anders herum südafrikanische Künstler eben auch nicht im Ausland auftreten durften. Beides wurde boykottiert." Es sei aber umstritten gewesen, ob die Aufnahme einer Platte schon unter den Kulturboykott fallen sollte oder nicht, erläuterte Siegfried.

Wollte südafrikanische Kultur bekannt machen

Paul Simon war nach Südafrika gegangen, um mit afrikanischen Künstlern zusammenzuarbeiten. Es sei für ihn darum gegangen, die südafrikanische Kultur in der Welt bekannt zu machen, sagte Detlef Siegfried: "Und es war eben die Frage: unterliegt das noch dem Kulturboykott oder nicht?"

Diese Frage sei im Vorfeld nicht klar definiert worden und da habe sich Paul Simon zwischen alle Stühle begeben und es gemacht. Er wollte in seine musikalischen Präferenzen und Projekte keine Einmischung: "Er wollte niemanden um Erlaubnis bitten, bestimmte Projekte durchzuführen oder nicht durchzuführen."

Mit dem Ergebnis, dass "Graceland" musikalisch eine herausragende Produktion der 80er-Jahre sei, sagte Detlef Siegfried. Und noch immer sei das Album eines der bekanntesten und beliebtesten der Popgeschichte. Politisch sei er dafür aber teilweise von der Anti-Apartheid-Bewegung und des ANC kritisiert worden: "Weil die das eben, insbesondere die Anti-Apartheid-Bewegung in Großbritannien, das Ganze als einen Bruch des Kulturboykotts betrachtet haben und seine Konzerte auch boykottiert haben in Großbritannien."

Auftritte wurden gut bezahlt

Der Kulturboykott wurde von vielen Künstlern aber auch durchbrochen, erläuterte Detlef Siegfried. Ende der 70er-Jahre wurde der Freizeitkomplex "Sun City" in Südafrika eröffnet, wo Auftritte gut bezahlt wurden. So traten dort Musiker wie Shirley Bassey, Status quo oder Boney M. auf: "Die wirklich politischen Künstler haben das nicht gemacht. Aber es war eben attraktiv, dort aufzutreten, aufgrund der finanziellen Konditionen. Und da, muss man sagen, hat Paul Simon nicht mitgemacht. Er wurde auch zwei Mal eingeladen, in Sun City aufzutreten. Da hat er sich geweigert. Eben aus diesem Grunde, das Apartheid-Regime zu boykottieren."

Mehr zum Thema

Alben der Woche - Kein "Simon & Garfunkel reloaded"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 03.06.2016)

Gesa Ufer liest Musik: "Wristband" von Paul Simon - Das Bändchen als Metapher
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.06.2016)

Südafrika - Unbekannte Helden der Befreiung
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 26.03.2014)

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur