Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9

19.10.2015

Bachelor-StudiengängeNischenstudiengänge in der Kritik

Mann mit grauen Harren, Brille und Anzug und Krawatte sitzt vor einer blauen Wand und spricht, Ausschnitt bis zu den Schultern (dpa/picture alliance/Bernd von Jutrczenka)

Ein Studium, legt der Wissenschaftsrat dar, müsse drei Dinge leisten: Es diene der fachwissenschaftlichen Bildung, der Persönlichkeitsentwicklung und der Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt. Andernfalls werde der Hochschule ihrem gesellschaftlichen Auftrag nicht gerecht, so die Kritik.

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 12.10.2015 in Dresden (Sachsen) auf dem Theaterplatz. (dpa / picture-alliance / Bernd Settnik)

Ein Jahr PegidaDer Ton hat sich verschärft

Seit einem Jahr gibt es die Pegida-Demos gegen die angebliche "Islamisierung des Abendlandes". Das stete Wiederholen derselben radikalen Slogans hat das Klima in Dresden verändert. Die Stadt hat jetzt gegen das Image als Rassisten-Hochburg zu kämpfen.

Flüchtlinge warten in Petisovci/Slowenien auf die Möglichkeit, ihre Reise fortzusetzen. (dpa / picture alliance / Georgi Licovski)

FlüchtlingsroutenNeues Nadelöhr Slowenien

Nachdem Ungarn seine Grenzen dicht gemacht hat, versuchen die Flüchtlinge nun, über Slowenien nach Österreich zu gelangen. Slowenien will allerdings nur 2.500 Flüchtlinge pro Tag passieren lassen. Den Flüchtlingsstrom wird das aber nicht stoppen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif in Teheran. (picture alliance / EPA / Abedin Taherkenareh)

Steinmeier im IranGemischte Gefühle in Teheran

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat den Iran an einem historischen Datum besucht: Seit Sonntag ist das Atomabkommen in Kraft. Eigentlich ein Grund zur Freude. Doch der Syrien-Konflikt und die verhärteten Fronten im Nahen Osten trüben die Freude.

Die parteilose Kandidatin Reker setzte sich gegen SPD-Gegenkandidat Ott durch.  (picture alliance/dpa/Oliver Berg)

OB-Wahl in Köln Reker zur Oberbürgermeisterin gewählt

Die parteilose Henriette Reker ist zur Oberbürgermeisterin von Köln gewählt worden. Sie holte fast 53 Prozent der Stimmen - während sie in einer Klinik im künstlichen Koma lag. Am Samstag war sie von einem 44-jährigen Mann mit einem Messer attackiert und schwer verletzt worden.

Oktober 2015
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

13.12.2019, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur