Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 10.08.2018

Studio 9 - Der Tag mit Sergey LagodinskyRyanair-Streit: Wie können die ökologischen Kosten eingepreist werden?

Moderation: Marcus Pindur

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Rechtsanwalt und Publizist Sergey Lagodinsky, aufgenommen am 9.4.2018 im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin (imago / photothek)
Der Rechtsanwalt und Publizist Sergey Lagodinsky (imago / photothek)

Die Streiks bei Ryanair werfen auch die Frage nach dem Ende des Wachstums im Luftverkehr auf. Darüber sprechen wir mit Sergey Lagodinsky von der Böll-Stiftung. Außerdem in der Sendung: Videospiele mit Nazi-Symbolen und das Doppelpass-System im deutschen Staatsbürgerrecht.

Der internationale Luftverkehr wächst, wenngleich das System in Europa die Belastung kaum noch aushält. Auch der Kostendruck wächst. Ryanair erlebt historische Streiks für bessere Löhne. Eine Steuer auf Kerosin wird immer wieder diskutiert. Wo geht die Reise hin im Luftverkehr? Muss sich die Preispolitik ändern? Und kommen höhere Preise am Ende nur den Angestellten zugute oder auch der Umwelt?

In Computer- und Videospielen in Deutschland können künftig Nazi-Symbole wie Hakenkreuze gezeigt werden. Die Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat eine Änderung ihrer Praxis bei der Altersfreigabe von solchen Spielen bekannt gegeben, in denen Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet werden. Die Änderung bezieht sich auf Artikel 86a des Strafgesetzbuchs, nach der auch Nazi-Symbole in bestimmten Kontexten, etwa bei der Darstellung von Zeitgeschichte, von den USK-Gremien als "sozialadäquat" beurteilt und für genehmigungsfähig befunden werden können. Das Spiel wird damit zum Bildungsgut aufgewertet - richtig so?

Noch nie sei der Anteil der Eingebürgerten mit Beibehaltung der alten Staatsangehörigkeit so hoch gewesen wie im Jahr 2017. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamts. Demnach blieben 61,4 Prozent der im Jahr 2017 eingebürgerten Ausländer (68.918 von 112.211 Personen) weiterhin Bürger ihrer Herkunftsstaaten. Hybride Identitäten sind eine Folge der Globalisierung, doch was sind die richtigen Antworten des Staatsbürgerrechts?

Sergey Lagodinsky ist ein deutscher Rechtsanwalt und Publizist. Er leitet das Referat Europäische Union / Nordamerika der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung.

Mehr zum Thema

Kunstfreiheit - Ist Nazi-Symbolik in Games bald erlaubt?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.06.2018)

Neuausrichtung der Kulturpolitik - Wie man Künstler schützen kann
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.06.2018)

Pilotenstreik - Welche Ansprüche haben Ryanair-Kunden?
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 10.08.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur