Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 15.05.2018

Studie zu Kunst und EinwanderungKulturelle Teilhabe von Migranten stärken – aber wie?

Die Band "Banda Internationale" spielt im Großen Garten in Dresden. In der Band musizieren Einheimische und Geflüchtete zusammen. (dpa picture alliance/ Arno Burg)
Die Band "Banda Internationale" spielt im Großen Garten in Dresden. In der Band musizieren Einheimische und Geflüchtete zusammen. (dpa picture alliance/ Arno Burg)

In einer neuen Studie haben die Deutsche Unesco-Kommission und die Bertelsmann Stiftung untersucht, welchen Beitrag Kunst und Kultur für das Zusammenleben in einer Einwanderungsgesellschaft leisten können. Wir befassen uns mit den ersten Ergebnissen.

Deutschland ist das Land mit den drittmeisten Einwanderern weltweit. Es hat sich in den vergangenen Jahren intensiv den Herausforderungen des Zusammenlebens in Vielfalt gestellt. Die Deutsche UNESCO-Kommission und die Bertelsmann Stiftung haben nun untersucht, welchen positiven Beitrag künstlerische Arbeit für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft leistet.

Am 17. Mai wird die Studie "Kunst in der Einwanderungsgesellschaft" in Erfurt durch die Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission, Verena Metze-Mangold, vorgestellt. Anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion zum Thema "Aus dem Migrantenstadl – Wie können Kunst und Kultur ein Zusammenleben in Vielfalt möglich machen?". Diese wird live im Digitalkanal "Dokumente und Debatten" übertragen. 

In der Podiumsdiskussion werden die Empfehlungen der Studie aufgegriffen: Welche Rahmenbedingungen und Strukturen sind nötig, um die künstlerischen Potenziale einer Einwanderungsgesellschaft zu heben? Welche Ansätze sind erfolgreich, wie können Bund, Länder und Kommunen Engagement stärken? In der Diskussion werden dabei konkrete Initiativen für mehr kulturelle Teilhabe vorgestellt.

Deutschlandfunk Kultur beschäftigt sich mit der Studie außerdem in zwei Sendungen:
Zeitfragen: Kunstprojekte und kulturelle Vielfalt in Deutschland
Wortwechsel:  Aus dem Migrantenstadl - Wie ermöglichen Kunst und Kultur ein Zusammenleben in Vielfalt?

Die Studie untersucht anhand von zwölf Fallbeispielen die Rolle der Künste für das Zusammenleben in Vielfalt: 

Studio 9

Bauer sucht FrauDeprimierende Partnersuche
Ein Werbeplakat eines Bauern aus Werder in Brandenburg "Bauer sucht 'ne Frau", fotografiert am 19.09.2015 in Wannsee in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger (picture alliance / dpa-Zentralbild / Ralf Hirschberger)

Schock beim Flirtfest für Landwirte in Linz: Nur eine einzige Frau ist erschienen. Ein Sinnbild für die Schwierigkeiten, die heutzutage viele Bauern haben, eine Partnerin zu finden. Ein schwacher Trost: Bäuerinnen geht es auch nicht besser.Mehr

Bezahlter Schlaf in JapanHonorar fürs Nickerchen
(Alexandra Gorn | Unsplash)

Japans Angestellte sind gestresst, überarbeitet und übermüdet. Daher gehen Firmen jetzt dazu über ihre Mitarbeiter zu belohnen, wenn sie ausreichend schlafen. Die Agentur Crazy Wedding ist Vorreiter: Wer lange schläft, bekommt Bonuspunkte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur