Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.06.2018

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

Herbert Renz-Polster im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)
An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Eine neue Studie zeigt (pdf), wie "Helikopter-Eltern" und Überfürsorglichkeit Kindern schaden können. "Eltern haben immer die Gratwanderung zwischen Schutz und Sicherheit und auch Freiheit geben - und natürlich schädigt es die Kinder indirekt, wenn sie sich nicht selbst bewähren dürfen", sagt der Kinderarzt und Wissenschaftler Herbert Renz-Polster dazu. "Bei der Frage, was Kinder für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung brauchen, kommen wir immer darauf, dass Kinder das wichtigste Fundament der Persönlichkeit eigentlich nur durch eigene Erfahrung anlegen können."

Kindheit muss Kindheit bleiben

Eltern könnten lediglich den Rahmen geben, in dem Kinder sich sicher fühlen. Doch das täten Eltern nicht, wenn sie die Kinder von morgens bis abends an die Hand nähmen und ihnen Programme vorsetzten. Am wichtigsten seien für Kinder Entdeckungsräume - und ausreichend Zeit, um "ihr Ding zu machen". Kindheit müsse Kindheit bleiben - wer als Eltern vor allem den späteren Job im Blick habe, der werde "helikoptern ohne Ende", prophezeit Renz-Polster.

Nur ein Randphänomen?

Kinder von überfürsorglichen Eltern litten vor allem darunter, dass sie sich nicht auf sich selbst verlassen könnten und immer von äußerer Motivation und Gratifikation abhängig seien. Im Übrigen nicht nur eine Schwäche der Eltern, auch in anderen Bereich wie unseren Kitas sieht Renz-Polster solche Tendenzen. Gleichzeitig seien Helikopter-Eltern für ihn ein Randphänomen, das zu viel Beachtung fände. "Ich sehe heute viele Kinder, die mehr Sicherheit haben und mehr aus sich heraus machen können", sagt er. (inh)

Mehr zum Thema

Kindergarten-Pädagogik - "Kinder müssen Abenteuer erleben dürfen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.04.2018)

Interview

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

BlasphemieDie Macht der Schmähung
Dicht gedrängt stehen Menschen in Pakistan bei einer Straßendemonstration. In der ersten Reihe schlagen Flammen hoch, weil die Protestierenden Plakate verbrennen. (imago images / Pacific Press Agency / Rana Sajid Hussain)

Das Phänomen Blasphemie ist auch im 21. Jahrhundert noch immer "überraschend lebendig", sagt der Historiker Gerd Schwerhoff. Das gelte nicht nur für den Islam, auch in der christlichen Kultur habe Gotteslästerung nach wie vor "Aufregerpotenzial".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur