Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.10.2020

Streit um Prix-Goncourt-AnwärterDie schmerzhafte Beziehung von Literatur und Leben

Dirk Fuhrig im Gespräch mit Gabi Wuttke

Ein Mann schaut in die Kamera und beantwortet die Fragen einer Journalistin, die neben ihm steht. (dpa / Thomas Padilla/Maxppp)
2011 bekam Emmanuel Carrère den französischen Literaturpreis Prix Renaudot - und lächelte etwas schief. Wie kann er sich im November über den Prix Goncourt freuen? (dpa / Thomas Padilla/Maxppp)

Emmanuel Carrères Buch "Yoga" sorgt in Frankreich für Wirbel. Seine Ex-Frau bat ihn, Passagen über sie zu streichen. Jetzt wirft sie ihm vor: Er habe zu viel gestrichen. Was bedeutet das für die Nominierung von "Yoga" für den renommierten Prix Goncourt?

Emmanuel Carrère ist einer der bekanntesten und wichtigsten französischen Schriftsteller. Seit seiner Ehe mit Hélène Devynck zerrüttet ist, will sie nicht mehr in seinen Büchern auftauchen. Draufhin habe Carrère ihr das Buch vorgelegt und sie gebeten, zu markieren, was sie herausgestrichen haben möchte.

Im Anschluss habe er dann wohl aber noch einige Passagen mehr gestrichen - nämlich auch die, in denen sie gut weggekommen wäre. "Von einer erzählerischen Ellipse ist in Frankreich die Rede", sagt Literaturredakteur Dirk Fuhrig. "Sie ist rausgeschnitten aus seinem Buch und letztlich aus seinem Leben."

Bemerkenswertes Buch

In Carrères Buch "Yoga" geht es um die Auszeit eines Mannes auf dem Land. Während er dort ist, erfährt er von den Anschlägen auf Charlie Hebdo. Später hat er mit einer Depression zu kämpfen und er kommt ins Krankenhaus. "Das ganze Buch ist um die Krankheit herumkomponiert, aber auch um Weltgeschehnisse", so Fuhrig.

"'Yoga' ist eines der bemerkenswertesten Bücher Frankreichs in diesem Herbst", findet Fuhrig, "deshalb ist es in die Auswahl für den Prix Goncourt gekommen." Der Preis wird eigentlich für fiktionale Literatur vergeben. "Wie viel Fiktion in dem Buch ist, spielt glaube ich nicht die entscheidende Rolle." Das autofiktionale Schreiben sei sehr verbreitet. So auch bei Annie Ernaux, Marguerite Duras oder Catherine Millet. 

Herbst voller literarischer Skandale

Noch dazu wird der Verkauf durch den Streit im Moment heftig befördert. Die Qualität des Buches steht laut Fuhrig auch nach dem Streit eigentlich nicht wirklich in Frage, es gehe in Frankreich eher um die Persönlichkeitsrechte. Er gehe davon aus, dass dieser Streit dem Roman "Yoga" im Hinblick auf den Prix Goncourt nicht schade und dass das Buch Wauf die verkürzte Liste komme, so Fuhrig. "Aber das Ganze ist auch nur eine neue Episode in einem heißen Herbst voller literarischer Skandale."

So habe es vor Kurzem schon eine Affäre um den Ex-Schwiegersohn von Bernard-Henri Lévy gegeben. Aber auch außerhalb Frankreichs hat Maxim Biller einen langen Streit um seinen Roman "Esra" mit seiner Ex-Frau geführt. "Literatur und Leben haben häufig eine schmerzhafte Beziehung miteinander", so Fuhrig.

Vergeben wird der Prix Goncourt im November.

(mfied)

Mehr zum Thema

Emmanuel Carrère: "Julies Leben" - Leben am Abgrund
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.08.2020)

Spiel mit Assoziationen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.04.2009)

Wahrheit und Literatur - "Poesie darf lügen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.12.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSophie Scholl auf Instagram
Ein Graffiti von den Widerstandskämpfern Sophie und Hans Scholl. (IMAGO / imagebroker)

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl gibt es die Widerstandskämpferin auf Instagram. Auch wenn dadurch junge Leute angesprochen werden, ist die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" gar nicht begeistert. Das sei keine seriöse Würdigung.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur