Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.04.2015

Streit um Preis für "Charlie Hebdo"Ein Zwischenruf

Von Jörg Plath

Das Titelbild des neuen "Charlie Hebdo"-Heftes (Ian Langsdon, dpa picture-alliance)
Ärger um PEN-Preis für "Charlie Hebdo" in den USA (Ian Langsdon, dpa picture-alliance)

Die Auszeichnung der Zeitschrift "Charlie Hebdo" mit dem PEN-Preis für Mut und Meinungsfreiheit sorgt für Ärger. Sechs Schriftsteller, darunter der Kanadier Michael Ondaatje, haben aus Protest ihre Teilnahme an der Preisgala abgesagt.

Nobel sind die Ziele des PEN, der Poets, Essayists and Novelists. Man versteht sich als Anwalt des freien Worts, als Stimme unterdrückter und verfolgter Schriftsteller. Wer aufgenommen wird in die weltweite Autorenvereinigung erklärt durch seine Unterschrift, mit aller Kraft für Frieden, Freiheit und ungehinderten Gedankenaustausch, gegen Zensur, Rassen-, Klassen- und Völkerhass zu kämpfen. Das sind hehre Grundsätze, die es mit sich bringen, dass sie, sobald sie verwirklicht werden, nicht mehr so klar und eindeutig scheinen. Und zuweilen in Konflikt miteinander geraten. Jede Kirche weiß ein Lied davon zu singen.

Um Kirchen im weitesten, um Gläubige im engeren Sinne geht es bei dem Streit um den Preis für Mut und Meinungsfreiheit des US-PEN an die französische Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo. Der PEN will in das „Je suis Charlie" nach dem Anschlag auf die Redaktion einstimmen, doch sechs prominente Schriftsteller halten das für falsch. Rachel Kushner stört die „kulturelle Ignoranz" der Zeitschrift, Francine Prose tritt zwar für die Pressefreiheit von Charlie Hebdo ein, so, wie sie auch für die Demonstrationsfreiheit der Neonazis in Iowa sei – auszeichnen würde sie die Zeichner aber nicht. Neonazis? Ja, Neonazis.

Freiheit der Presse und der Kampf gegen Hass 

Offenbar gab es schon vorher im PEN Kritik an der Preis-Entscheidung, manche fühlten sich als Muslime verletzt durch die provozierenden Charlie-Hebdo-Zeichnungen. Es geraten also in diesem Fall zwei Forderungen der PEN-Charta miteinander in Konflikt: Die Freiheit der Presse und der Kampf gegen Rassen-, Klassen- und Völkerhass, wozu ab jetzt auch der Hass auf Religionen gezählt werden muss.

Beides sind ehrbare Positionen, und der Konflikt wird, Universalismus hin, Kulturrelativismus her, nicht nur den PEN, sondern uns alle weiter beschäftigen. Salman Rushdie, der den Tod der französischen Zeichner als Grund für den Preis hervorhebt, ist allerdings zu widersprechen. Der Tod ist kein Argument. Der Tod ist das Ende aller Argumente. Das sehen nur die Mörder anders.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Literatur der 1970er Wilde Zeit der Selbsterkundung
Die Autoren Lars Gustafsson, Elias Canetti und Uwe Johnson (von links) sitzen im Halbkreis um einen Tisch und diskutieren. (KPA)

1968 wurde - mitten im gesellschaftlichen Aufbruch - der Tod der Literatur verkündet. Diese erfand sich in der Folge neu. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger hat ein spannendes Buch über die literarischen 1970er-Jahre geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur