Der Tag mit Elisabeth Niejahr

    Grüne Ministerposten: Ist die Harmonie wiederhergestellt?

    30:13 Minuten
    Elisabeth Niejahr im Porträt
    Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Hertie-Stiftung © Anatol Kotte
    Moderation: Julius Stucke · 26.11.2021
    Audio herunterladen
    Warum die Grünen erst nach Streit ihr Ampel-Personal benennen konnten. Wie stilbildend die Koalitionsverhandlungen waren. Wie auf die neue Coronavirus-Variante reagiert wird. Und: Wie Eltern über die Impfung der Kinder entscheiden.
    Robert Habeck, Annalena Baerbock, Cem Özdemir, Steffi Lemke, Anne Spiegel: Sie bekommen in der künftigen Ampelregierung Ministerposten. Dazu Claudia Roth als Staatsministerin für Kultur und Medien. Die Grünen haben sich auf dieses Personal geeinigt, doch vorausgegangen war ein heftiger Verteilungskampf. Wie sich zeigt, gibt es in der Partei durchaus noch Flügel, früher bekannt unter den Begriffen "Realos" und "Fundis".
    Ist die Partei also gar nicht so harmonisch wie es in den letzten Jahren unter dem Führungsduo Habeck/Baerbock den Anschein hatte? Und was bedeutet das für die Arbeit in der Ampel? Darüber diskutieren wir mit unserem Studiogast Elisabeth Niejahr.

    Außerdem in der Sendung

    • Ampel: Stil und Performance der Koalitionsverhandlungen
    • Corona I: Was tun gegen die in Südafrika entdeckte neue Virusvariante?
    • Corona II: Wollen wir unsere Kinder alle impfen lassen?
    • Black Friday: Same procedure as every year?

    Elisabeth Niejahr ist Geschäftsführerin des Bereichs "Demokratie stärken" der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Zuvor war sie Chefreporterin der „Wirtschaftswoche“ und Hauptstadtkorrespondentin der Wochenzeitung „Die Zeit“. Niejahr studierte Volkswirtschaft in Köln und Washington, parallel dazu verlief ihre Ausbildung an der Kölner Schule für Wirtschaftsjournalisten.

    Mehr zum Thema