Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Breitband | Beitrag vom 05.05.2018

Stil ist MachtStereotype im Journalismus überwinden?

Jana Ahrens im Gespräch mit Katja Bigalke und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jana Ahrens (Foto von Mareice Kaiser)
Jana Ahrens (Foto von Mareice Kaiser)

Jana Ahrens ist davon überzeugt, dass es vor allem der Stil von berichtenden Webseiten oder Magazine ist, der unser Interesse für bestimmte Themen weckt. Was macht Sprache mit uns, was haben Stereotype damit zu tun und mit welcher Methode analysiert Jana Ahrens sie?

Stereotype Formulierungen schließen Lesergruppen ein oder eben auch aus. In Vorbereitung auf ihren Talk bei der re:publica 2018 entwickelte Jana Ahrens, Chefredakteurin des neu gegründeten Modemagazins Monda, gemeinsam mit ihrem Team ein Tool um die Sprache von Online-Magazinen zu untersuchen. Über 15.000 verschiedene untersuchte Wörter später ist sie sich sicher: Auch ein und dasselbe Wort steht für eine andere Bedeutung, abhängig von der Zielgruppe des Magazins. Der Körperbegriff des Fitnessmagazins unterscheidet sich demnach danach, ob Männer oder Frauen angesprochen werden.

Jana Ahrens sieht stereotypen Vorstellungen als verantwortlich für diese unterschiedliche Verwendung von Wörtern und hat sich zum Ziel gesetzt, dafür ein Bewusstsein zu schaffen. Wie man diesen Stereotypen auf die Schliche kommt und welche Strategien man entwickeln kann, um die dahinter liegenden Klischees zu überwinden, darüber sprechen wir mit ihr.

Mehr zum Thema

Kurzkritiken - Viel Krisenstimmung, ein bisschen eitel Sonnenschein
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.05.2015)

Stereotype Medienbilder - "Wir müssen uns andere Geschichten ausdenken"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.11.2014)

Breitband

EuropawahlWie die EU gegen Falschnachrichten kämpft
Ein Wähler gibt am 25.05.2014 in Berlin-Mitte seinen Stimmzettel für die Europawahl und den Volksentscheid für das Tempelhofer Feld ab. Insgesamt sind rund 400 Millionen Wahlberechtigte in 28 EU-Ländern aufgerufen, über die Zusammensetzung des künftigen Europaparlaments zu entscheiden. Foto: Kay Nietfeld/dpa. | (dpa)

Vor der Europawahl geht die Angst vor Desinformation um. Die Sorge ist berechtigt, denn vor Wahlen werden Fake News-Betreiber besonders aktiv. Deshalb hat Europa Anti-Desinformations-Einheiten gegründet. Doch wie schlagkräftig sind diese? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur