Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Kompressor | Beitrag vom 24.02.2021

Spotify-Podcast mit Obama und SpringsteenNext Level Promigelaber

Arno Frank im Gespräch mit Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bruce Springsteen und Barack Obama lachen sich an. (Rob DeMartin / Spotify)
Wer war der größere Außenseiter? Das klären Springsteen und Obama in ihrem Podcast "Renegades: Born in the USA”. (Rob DeMartin / Spotify)

Wie ein Plausch zwischen zwei alten Freunden soll der neue Podcast von Barack Obama und Bruce Springsteen wirken. Für den Journalisten Arno Frank ist er Teil eines Heilungsprogramms für die USA und könnte den Podcast-Boom weiter anheizen.

Seit dem Wahlkampf 2008 sind der ehemalige US-Präsident Barack Obama und der Rockmusiker Bruce Springsteen befreundet. Jetzt ist ein gemeinsamer Podacst von ihnen bei Spotify erschienen: "Renegades: Born in the USA".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Tatsächlich beginne der Podcast dem Titel entsprechend mit einem kleinen "Außenseiterüberbietungswettbewerb" zwischen Obama und Springsteen, berichtet der Journalist Arno Frank. Doch dann lenke Obama das Gespräch schnell auf andere Themen.

Eine kulturelle Antwort auf Trump

"Ich höre diesen Podcast als Teil eines Heilungsprogramms", sagt Frank. "Man tauscht sich aus über amerikanische Werte und Tugenden. Diese Tugenden versichern Obama und Springsteen einander."

Die beiden kämen in den Gesprächen zwar "vom Hölzchen aufs Stöckchen", dennoch sei dabei nichts dem Zufall überlassen worden, betont Frank. Hinter der vemeintlich spontanen Unterhaltung stehe ein großer Stab von Menschen.

Der Podcast sei auch eine Reaktion auf die Präsidentschaft Donald Trumps, sagt Frank, die Obamas eigener Präsidentschaft diametral entgegengesetzt gewesen sei. Obama habe sich in den vergangenen Jahren politisch eher zurückgehalten: "Jetzt versucht er, auf der kultureller Ebene dagegenzuhalten."

Das Format der Stunde

Mit der Verpflichtung von Obama und Springsteen könnte Spotify das nächste Level im Podcast-Boom eingeläutet haben, meint Frank. Man müsse sich nur anschauen, wieviele Fans, Bewunderer oder Interessierte zwei so prominente Figuren auf sich vereinten:

"Der sogenannte Laberpodcast scheint mir ohnehin das Format der Stunde zu sein. Wir hören gern Leuten zu, wie sie sich miteinander unterhalten."

(sed)

Mehr zum Thema

Podcast "Invisible Blackness" - Den Finger in die größte Wunde der USA gelegt
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 15.02.2021)

Podcast von Harry & Meghan - Kontrollierte Einblicke in das nicht mehr royale Leben
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.01.2021)

Tipps & Trends - Die besten Podcasts des Jahres 2020
(Deutschlandfunk Kultur, Über Podcast, 14.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

Kunstzentrum ZIMMT in LeipzigEintauchen in den Sound
Paul Hauptmeier (Mitte) und Martin Recker (rechts) vom Kunstzentrum ZIMMT in Leipzig bei einer Klangperformance. (Nina Buttendorf)

Auch in Krisenzeiten gibt es Aufbruch: Das Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie (ZIMMT) eröffnet in Leipzig. Zum Start gibt es ein digitales Festival. Mitbegründer Paul Hauptmeier kündigt besondere Klangerlebnisse an.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur