Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Länderreport | Beitrag vom 05.05.2021

Sport trotz CoronaIn Lübeck boxt man auf der Straße

Von Andreas Bell

Jugendliche absolvieren ihr Boxtraining beim Boxclub Lübeck draußen auf der Straße in einem mobilen Boxring. (Andreas Bell)
Fürs Outdoorboxen hat der Verein einen mobilen Boxring angeschafft. (Andreas Bell)

Wegen der Pandemiemaßnahmen trainiert der Boxclub Lübeck auf der Straße. Das macht Passanten neugierig – die Zahl der Anfragen steigt. Ein Erfolgsmodell, das der Vereinschef auch nach der Pandemie weiterführen will.

Die Halle des Boxclubs Lübeck ist mit 250 Quadratmetern nicht klein - aber in der Pandemie verändern sich die Größenanforderungen. Zurzeit dürfen gerade einmal drei Sportler gleichzeitig dort trainieren. Bei mehr als 300 Mitgliedern ist da kaum ein Training für alle möglich.

"Da wir aber so viele wie möglich mit ins Boot nehmen möchten und jedem die Möglichkeit geben möchten, trainieren zu können, nutzen wir die Möglichkeit, draußen zu trainieren", sagt Tolga Tanriverdi. Er leitet den Klub seit zwölf Jahren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Verein hat einen mobilen Boxring angeschafft, sechs mal sechs Meter. Der muss jedes Mal vor dem Training aufgebaut werden.

Verschiedene Kulturen und Generationen trainieren gemeinsam

Auch beim Training draußen sind die Gruppengrößen begrenzt: maximal zehn Personen beim Erwachsenentraining und maximal 20 bei Kindern bis 14 Jahren. Um Ärger mit den Ordnungsbehörden zu vermeiden, nutzt der Verein eine App. "So sehen wir als Trainer, wer sich angemeldet hat. Und können darüber auch die Gruppenstärke steuern", erklärt Tanriverdi.

Mehrere Jungs des Boxclubs Lübeck trainieren auf der Straße aus dem Pflaster neben einer Mauer. (Andreas Bell)Die Größe der Gruppen steuert der Verein über eine App. So werden die Coronaregeln eingehalten. (Andreas Bell)

Zurzeit boxen Sportlerinnen und Sportler aus 45 Nationen im Boxclub Lübeck: Sie kommen auch aus Peru, Usbekistan, Indien und dem Libanon. 150 Mädchen und Frauen trainieren hier. Für den Sommer ist eine weitere Trainingsgruppe für muslimische Frauen geplant. Mit oder ohne Kopftuch boxen – beides ist in Lübeck möglich und willkommen. Es gibt auch eine Kinderboxgruppe.

Der Verein führt Kulturen und Generationen zusammen – und das so ganz nebenbei, einfach durch gemeinsames Training am Sandsack und im Boxring.

Ein erfolgreiches Experiment

Doch der Boxclub Lübeck ist nicht nur ein buntes Gemisch an Nationen, sondern auch von ambitionierten Amateurboxern und Freizeitsportlern. Der Ton ist freundschaftlich, die Stimmung wie in einem Sommercamp.

Und: Das Boxtraining draußen lockt Zaungäste an. Immer wieder kommen Passanten vorbei und beobachten die Boxer beim Training.

Für Klubchef Tolga Tanriverdi ist das Experiment Outdoorboxen ein Erfolg: "Aufgrund dessen, dass wir draußen trainieren, und viele Leute das sehen, kommen auch viele Anfragen." Das sei eine gute Werbung. Und etwas, was sie auch nach der Pandemie beibehalten wollen – zumindest immer wieder mal.

(abr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Flächennutzung am Bodensee Rohstoffabbau statt Biotope?
Drohnenaufnahme: Die Altstadt von Meersburg am Ufer des Bodensees wird von der Morgensonne angestrahlt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Planungen für neuen Kiesabbau sowie Wohn- und Gewerbegebiete in der Boomregion Bodensee-Oberschwaben rufen heftigen Protest hervor. Die Bürger warnen vor Umweltzerstörung. Die Verantwortlichen schieben den schwarzen Peter an das Land weiter.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur