Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Frühkritik | Beitrag vom 11.06.2020

Spike Lees "Da 5 Bloods" auf NetflixDer rassistische Wahnsinn – damals und heute

Von Anke Leweke

Fünf Männer knien auf dem Boden im Freien (David Lee/Netflix)
Vier Veteranen, zurück in Vietnam: Spike Lees Film "Da 5 Bloods". (David Lee/Netflix)

Der Anteil schwarzer Soldaten in Vietnam war deutlich höher als der Anteil der Schwarzen an der US-Bevölkerung. Woran lag das? Es sind solche unbequemen Fragen, die Spike Lee in seinem Veteranendrama stellt.

Um was geht es?

Vier afroamerikanische Kriegsveteranen kehren nach Vietnam zurück. Sie sind auf der Suche nach den sterblichen Überresten eines Kameraden, die sie im Dschungel finden und in die USA überführen möchten.

Zugleich sind sie auch auf der Suche nach Goldbarren, die sie damals bei einem Einsatz entdeckt und vergraben haben. Mit dem Gold wollte die US-Armee Kriegsverbündete bezahlen. Eine Reise in die Vergangenheit, die langsam zu einem Trip wird, nimmt ihren verhängnisvollen Lauf.

Was ist das Besondere?

Wieder arbeitet Spike Lee mit Archivmaterial: Martin Luther King fordert, dass der Krieg in Vietnam beendet werden müsse. Nachrichtenbilder zeigen Abwürfe von Napalmbomben, flüchtende Vietnamesen und Afroamerikaner, die zum Kriegsdienst eingezogen werden.

Doch ist es wirklich ihr Krieg? Werden sie als sogenanntes Kanonenfutter eingesetzt? Und weshalb war der Anteil schwarzer Soldaten in Vietnam so viel höher als der Anteil von Afroamerikanern an der US-amerikanischen Bevölkerung?

Diese Fragen stellen sich auch Spike Lees vier Protagonisten. Mal anekdotisch, mal reflektierend blicken sie auf ihre Erfahrungen zurück. In Rückblenden werden die Erinnerungen bebildert. Diese Zeitsprünge macht Spike Lee kenntlich, indem er das Bildformat verkleinert.

Doch auch in der ein halbes Jahrhundert zurück liegenden Vergangenheit stellen die älteren Schauspieler ihre Figuren dar - womöglich um zeigen, wie präsent die traumatischen Erfahrungen für sie noch heute sind.

Mit den Gefechtsszenen zitiert Lee wiederum die unzähligen Werke der amerikanischen Filmindustrie über diesen Krieg. Auch in diesem Film bekommen die vietnamesischen Gegner kein Gesicht. Schuld und Schuldgefühle fließen in andere Szenen ein. Etwa wenn sich einer der Ex-Soldaten von einem bettelnden einbeinigen Jungen bedrängt fühlt, da er zu ahnen scheint, dass er das Opfer einer Tretmine vor sich hat.

Fazit

Das Plakat von Francis Ford Coppolas "Apocalypse Now" mit der untergehenden Sonne über dem Mekong Delta hängt überdimensional in dem vietnamesischen Club, in dem die vier Männer die Tanzfläche zu ihrer Bühne machen.

Als "Reise in den Wahnsinn eines Krieges" hat Coppola diesen Film beschrieben. Spike Lee setzt diesen Wahnsinn ins Verhältnis zu dem rassistischen Wahnsinn, den Schwarze damals wie heute in den USA erleben.

Da 5 Bloods
USA 2020
Regie: Spike Lee
mit u.a.: Chadwick Boseman, Delroy Lindo, Jonathan Majors
zu sehen auf Netflix, 154 Minuten

Mehr zum Thema

"BlackKklansman" von Spike Lee - Bilder als scharfe Waffe gegen Rassismus
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.08.2018)

Kino-Kolumne Top Five - Die besten Filme von Spike Lee über Rassismus
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 18.08.2018)

HBO Max entfernt "Vom Winde verweht" - Filmklassiker mit rassistischen Subtexten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.06.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur