Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 29.06.2018

Spielfilm "Wackersdorf""Politischer Thriller"

Oliver Haffner im Gespräch mit Timo Grampes

Szene aus dem Spielfilm "Wackersdorf" von Oliver Haffner, Kinostart: 20.09.2018 (Erik Mosoni Photography)
Szene aus dem Spielfilm "Wackersdorf" von Oliver Haffner (Erik Mosoni Photography)

Im Spielfilm "Wackersdorf" lebt die Geschichte der Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage von Kernreaktorbrennstäben in der Oberpfalz wieder auf. Regisseur Oliver Haffner spricht von einer "nicht verheilten Wunde". Der Film kommt im September ins Kino.

Im bayerischen Wackersdorf starten 1985 die Bauarbeiten für die Wiederaufbereitungsanlage. Abgebrannte Kernreaktorbrennstäbe aus ganz Deutschland sollen dort aufgearbeitet werden. Die Proteste der Bevölkerung sind heftig. Die Wiederaufbereitungsanlage wird niemals fertiggestellt. 1989 enden die Bauarbeiten.

Im Spielfilm "Wackersdorf" mit dokumentarischen Elementen über die Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und Polizei lebt die Geschichte wieder auf. Er läuft derzeit auf dem Münchner Filmfestival und kommt am 20.9.2018 ins Kino.

Der Atomunfall in Fukushima 2011 und der anschließende Atomausstieg der Bundesregierung waren für Regisseur Oliver Haffner der Impuls, den Film zu drehen. Als junger Mann hatte er die Proteste gegen Wackersdorf in München miterlebt.  

Szene aus dem Spielfilm "Wackersdorf" von Oliver Hafner, Kinostart: 20.09.2018 (Erik Mosoni Photography)Der SPD-Landrat Hans Schuierer (Johannes Zeiler) steht im Mittelpunkt von "Wackersdorf". (Erik Mosoni Photography)

Kampf gegen den CSU-Herrschaftsfilz

Hauptfigur des Films ist der oberpfälzische SPD-Landrat Hans Schuierer, gespielt von Johannes Zeiler. Er ist anfangs begeistert von der Anlage, wird dann ihr schärfster Gegner und kämpft gegen den CSU-Herrschaftsfilz.

Oliver Haffner: "Als er gemerkt hat, dass demokratische Werte und der Rechtsstaat ausgehebelt werden, um private politische Ziele des Ministerpräsidenten Strauß durchzusetzen, da ist die Wut immens geworden und war nicht mehr zu bändigen."

Die Mächtigen in München hätten damals geglaubt, dass sich im "Armenhaus Oberpfalz" kein Widerstand regen würde, aber da sei der Oberpfälzer sehr falsch eingeschätzt worden, sagt Haffner.

Die Seele einer Region

Oliver Haffner: "Das ist eine sehr karge Landschaft. Eine Schönheit im Verborgenen, einem weiten Himmel, der eher an texanische Weiten erinnert als an oberbayerische Seen. Gerade in dieser Region wollte ich erzählen, was die Leute nicht verlieren wollten."

In Vorbereitung auf den Film habe er viele Gespräche mit Hans Schuierer geführt, der ihm und seinem Team viele Türen zu den Gründern der Bürgerinitiativen, zu Vertretern der Kirche in der Region geöffnet habe, erzählt Haffner und spricht von einer "nicht verheilten Wunde". Das Gelingen des Protestes sei für die Region noch heute ein bestimmendes Thema.

Oliver Haffner abschließend über seinen Film "Wackersdorf": "Ich möchte zeigen, was man noch nicht gesehen hat, und das ist die politische Intrige, der politische Thriller, der dahinterliegt, und die Verschiebung im Bewusstsein und in der sozialen Zusammensetzung der Bevölkerung vor Ort."

(cosa)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Machtmissbrauch an TheaternAsymmetrische Konfliktlinien
Das Zeichen eines Ein-/Ausschaltknopfes ist über der Berliner Volksbühne angebracht.  (picture alliance / dpa / Annette Riedl)

Die Vorwürfe zu Mobbing, Diskriminierung und Machtmissbrauch an deutschen Theaterhäusern häufen sich. Elena Philipp, Redakteurin beim Online-Feuilleton "nachtkritik", begrüßt die entstandene Debatte. Das Theater stehe vor großen und wichtigen Fragen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur