Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 18.03.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.07.2015

Spiele-App "Lifeline"Die Atmosphäre entsteht im Kopf

Stefan Mesch im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Smartwatch (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
Da die Spiele-App "Lifeline" nur aus Textnachrichten besteht, lässt sie sich auch auf der Smartwatch spielen. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

"Lifeline" gehört derzeit zu den erfolgreichen Spiele-Apps. Obwohl das Spiel grafisch unspektakulär ist und nur aus Textnachrichten besteht, findet der Literaturkritiker Stefan Mesch es aufregend und wegweisend.

Die Geschichte erinnert an einen klassischen Science-Fiction-Roman. Eine Person namens Taylor hat als einzige den Absturz eines Raumschiffes auf einem fremden Planeten überlebt. Doch Taylor ist kein Astronaut, sondern einfach nur studentische Hilfskraft - und hat keine Ahnung, wie mit der Situation umzugehen ist. Also schickt man Taylor Nachrichten an die Erde, und damit beginnt das Spiel: Wer die "Lifeline"-App auf seinem Smartphone (oder seiner Apple Watch) installiert hat, bekommt eine Chat-Anfrage von Taylor und kann versuchen, mit guten Ratschlägen (in Echtzeit) zu helfen.

Nur Textnachrichten

"Es ist ein Spiel, das ganz ohne Grafik auskommt", sagte der Literaturkritiker Stefan Mesch im Deutschlandradio Kultur. "Alles, was wir mitbekommen von der Spielwelt, von der Atmosphäre entsteht wirklich in meinem Kopf als Leser." Man sehe alles mit den Augen einer "vermutlich jungen, sehr patzigen, sarkastischen Person, die um so galliger und umso nervöser wird, je schlimmer die Situation wird." Das Spiele bestehe nur aus kurzen Textnachrichten, in denen es beispielsweise heiße: "Warte, ich geh kurz rein" oder "Oh, ich sehr hier gar nichts, es ist ganz dunkel. Soll ich trotzdem weitergehen?" Darauf könne man dann mit Ja oder Nein antworten.

Fehlende Psychologie

"Ich finde es aufregend", sagte Mesch."Das funktioniert auch sehr gut." Das Spiel habe ihn richtig reingezogen und mitgenommen. Es würden bestimmte Filmtricks benutzt, sodass man bei spannenden Vorfällen länger auf Taylors Verbleiben warten müsse. Dennoch war der Literaturkritiker enttäuscht, denn bei der Spielmechanik wäre aus seiner Sicht viel mehr drin gewesen. "Es geht eigentlich vor allem ums nackte Überleben", sagte er. "Psychologie oder so, das fehlt da ein bisschen." Die Hauptfigur Taylor komme einem zwar sehr nahe, sei aber literarisch nicht knackig genug.

In zwei Jahren ein klügeres Spiel

"Das Tolle an dem Spiel ist weniger, dass es jetzt dieses Spiel gibt, sondern wie viele Leute das gerade ganz begeistert spielen, obwohl es relativ primitiv ist in seinen Handlungsmöglichkeiten", sagte Mesch. Dennoch glaube er, dass "Lifeline" wegweisend sei und es in zwei Jahren ein klügeres Spiel geben werde.

Ideal für die Smart Watch

Seine Vermutung sei auch, dass ein Teil des Erfolgs daher rühre, dass sich gerade alle fragten, ob sie eine Smart-Watch bräuchten und was sie damit eigentlich machen wollen. "Das ist einfach nur ein kleines Display, wo kurze Nachrichten draufkommen und voilà, das Ding ist seit einem Monat auf dem Markt und die erfolgreichste App handelt von kurzen Nachrichten." Mesch sagte, er rechne damit, dass diese Spiele in naher Zukunft immer besser und komplexer würden.

Mehr zum Thema:

Online-App "Utopolis" - Ein Spiel mit der Demokratie
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.04.2015)

Musikwissenschaft - Besser spielen mit der richtigen App
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.03.2015)

Hör-Spiel - Audiogame "Blowback" im App-Store verfügbar
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.02.2015)

Smartwatch von Apple - Bedrohliche Bequemlichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 09.12.2014)

Lesart

Das Buch meines LebensFranz Jung: "Der Weg nach unten"
Hanna Mittelstädt mit Brille auf einem Hintergrund mit aufgeschlagenen Seiten eines Buches in der Nahaufnahme. (Edition Nautilus)

Franz Jungs Autobiografie „Der Weg nach unten“ war für die Autorin und Verlegerin Hanna Mittelstädt die Initialzündung für eine 6.000 Seiten starke Werkausgabe. Radikaler als dieser Anarchist könne man nicht leben, meint sie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Hans-Jürgen Heinrichs: "Fremdheit"Das Fremde in uns
Ein Mann mit einem Cowboyhut in den Farben der Deutschlandfahne lehnt an einem Geländer und betrachtet eine nationalkonservative Demonstration in Dresden. (Kunstmann/Sean Gallup/Getty Images)

Der Ethnologe Hans-Jürgen Heinrichs schreibt in seinem neuen Buch gegen die Angst an, die uns vor dem vermeintlich "Anderen" ergreift. Dabei ist es uns oft verblüffend ähnlich, wie Heinrichs auf inspirierende Weise in seinem Buch nachweist. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur