Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 12.10.2019

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte

Markus Feldenkirchen im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)
Bei der letzten SPD-Regionalkonferenz stellten sich die Kandidaten-Duos nochmal den Mitgliedern. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.

Unmittelbar vor Beginn der Mitgliederbefragung über den künftigen SPD-Vorsitz hat eines der Kandidatenduos seinen Rückzug erklärt. Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis und Ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel zogen sich aus dem Wettstreit zurück. Sie begründeten den Schritt auf der letzten von 23 SPD-Regionalkonferenzen in München damit, dass sie die Erfolgsaussichten eines anderen linken Kandidatenduos erhöhen wollten. Nun sind noch sechs Teams übrig.

Der Journalist Markus Feldenkirchen (picture alliance / Karlheinz Schindler)Der Spiegel-Journalist Markus Feldenkirchen war bei allen SPD-Regionalkonferenzen dabei. (picture alliance / Karlheinz Schindler)

"Insgesamt muss ich sagen, dieses Verfahren ist etwas Gutes und Neues", sagt der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen, der fast alle Regionalkonferenzen persönlich Vorort oder per Livestream verfolgt hat. Es sei richtig, die Mitglieder über eine so entscheidende Frage wie die Wahl des Vorsitzenden abstimmen zu lassen. "Wir können uns nicht ernsthaft beklagen, dass immer weniger Leute bereit sind, sich für Politik in Parteien zu engagieren. Und gleichzeitig ist da nur so eine Art von Partizipationssimulation."

Auch das Format auf der Bühne, bei dem sich die Duos kurz präsentieren, habe ihm gefallen. "Man bekommt einen, zumindest leichten Eindruck, welche Persönlichkeit steht da auf der Bühne, welche Inhalte sind ihr oder ihm wichtig." Allerdings sei ihm persönlich das Verfahren zu starr. Die meisten der Veranstaltungen seien ziemlich gleich abgelaufen. Bei der Präsentation der Kandidaten habe die Performance der Kandidaten im Vordergrund gestanden und in der Erinnerung blieben vor allem "Slogans".

Blasser Auftritt von Olaf Scholz

Feldenkirchen sagte, Olaf Scholz und Klara Geywitz lägen vermutlich auf den hinteren Plätzen, wenn es allein um den Auftritt ginge. Sie seien absolut blass geblieben, hätten unkonkrete Antworten gegeben und den Eindruck vermittelt, als hätten sie wenig Gefallen an dem ganzen Verfahren. Ganz im Gegensatz dazu hätte das Duo Michael Roth und Christina Kampmann sich hervorgetan. Ihr Auftritt habe perfekt gewirkt. "Da stimmten die Gesten, da stimmten die Pointen." Offenbar hätten sie im Sommer mit jemanden geübt, der etwas von Bühnenauftritten versteht. Das habe einige SPD-Mitglieder begeistert. "Das hatte ein gewisses Feuer." Das Ergebnis soll am 26. Oktober feststehen. 

(gem)

Mehr zum Thema

Jan Böhmermann und die SPD - Neumitglied mit Führungsanspruch
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 02.10.2019)

Soziologe Lessenich zur Sozialdemokratie - Die Zeit ist an der SPD vorbeigezogen
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 28.09.2019)

Auf der Suche nach der Doppelspitze - Die Angst der SPD vor starken Frauen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 10.09.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur