Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 14.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 10.07.2019

Soziologe zu strukturschwachen Regionen"Gleichwertige Lebensverhältnisse sind eine Fiktion"

Martin Diewald im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Figuren eines Rentners und einer Rentnerin sitzen auf verschieden hohen Geldstapeln. (picture alliance/dpa-Zentralbild/Sascha Steinach)
"Man kann nicht vollkommen ausgleichen, dass in bestimmten Gegenden bessere wirtschaftliche Bedingungen sind als in anderen", sagt Martin Diewald. (picture alliance/dpa-Zentralbild/Sascha Steinach)

Da kann sich die Bundesregierung noch so bemühen: Gleichwertige Lebensverhältnisse in allen deutschen Regionen gab es nie - und wird es nicht geben, sagt Martin Diewald. Auch der Osten ist nicht erst seit der deutschen Teilung wirtschaftsschwächer.

Wie können überall in Deutschland gleichwertige Lebensverhältnisse hergestellt werden? Auf diese Frage hat der Soziologe Martin Diewald, Professor für Sozialstrukturanalyse, eine klare Antwort: gar nicht.

"Gleichwertige Lebensverhältnisse kann es im engeren Sinn überhaupt nicht geben", sagt Diewald. "Das hieße ja, dass in allen Regionen – egal, ob wirtschaftsstark oder wirtschaftsschwach – exakt die gleichen Lebensverhältnisse, die gleichen Voraussetzungen für die Lebensführung gegeben sein sollten. Das ist eine Fiktion und war auch schon immer eine Fiktion."

Ostdeutschland war schon immer das Armenhaus

Auch die Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland, die jetzt zum Teil skandalisiert würden, seien nicht allesamt Folgen der deutschen Teilung: "Sondern ungleiche Lebensverhältnisse zwischen Regionen in Ost- und Westdeutschland hat es lange vor der deutschen Teilung gegeben."

Das heißt Diewald zufolge aber nicht, dass der Staat nichts tun solle, um das Ausmaß ungleicher Lebensverhältnisse zu begrenzen. "Man kann sich darauf verständigen, dass Regionen nicht unter ein bestimmtes Ausstattungsniveau an Infrastruktur sacken sollten", sagt er. "Dass der Staat gewährleisten muss, dass überall bestimmte Bedingungen gegeben sein sollten."

Auch die Provinz braucht schnelles Internet

Schnelles Internet zum Beispiel werde auch auf dem Land gebraucht. "Ein großer Teil des Digitalisierungsgeschäfts ist die vorausschauende Wartung von intelligenten Maschinen. Die gibt es eben auch auf dem Land. Und die gibt es auch in der Landwirtschaft."

Auch könne der Staat dafür sorgen, dass nicht beispielsweise in einem Dorf in Oberbayern beste Verkehrsanbindungen herrschten, während in einem Dorf in Nordhessen keine Züge führen. 

"Das sind Dinge, die kann man durchaus als Aufgabe der staatlichen Infrastrukturleistung ansehen, die zumindest aufgrund allgemein als wichtig angesehener Grundversorgung doch gewährleistet sind und damit die Ungleichheiten, die es immer geben wird, unten gedeckelt sind."

(uko)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

Vogelkunde Der Ruf der Kraniche
Kraniche sind auf der Suche nach Futterplätzen auf den Äckern in Vorpommern, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern. ( Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance )

Der Naturforscher Bernhard Weßling räumt mit einigen Mythen rund um die Kraniche auf. So sind sie treuloser als gedacht. Mit dem Computer analysiert der Experte die Kommunikation der Zugvögel und unterscheidet ihre Zurufe. Mehr

Großelterntag in Bayern Quantensprung beim Glück
Eine ältere Frau spielt mit ihrer Enkeltochter.   (Mascha Brichta/dpa/picture-alliance )

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bayern jetzt einen Großelterntag. In "Opas Blog" schreibt Detlef Untermann seine Gedanken über das Großelterndasein nieder und gerät darüber ins Schwärmen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur