Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.08.2015

Soziologe Johannes Kiess im InterviewRechtsextreme aus der Mitte der Gesellschaft

Moderation: Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Etwa 1000 Menschen protestierten abends am 21. August 2015 im sächsischen Heidenau gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in einem ehemaligen Baumarkt. Später kam es zu rassistischen Ausschreitungen. (picture alliance / dpa)
Etwa 1000 Menschen protestierten abends am 21. August 2015 im sächsischen Heidenau gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in einem ehemaligen Baumarkt. Später kam es zu rassistischen Ausschreitungen. (picture alliance / dpa)

Warum gehen so genannte normale Bürger aus dem Haus, um vor einem Flüchtlingsheim zu randalieren? Weil sie sich von einer Welle Gleichgesinnter getragen fühlen und ihr Verhalten als mehrheitsfähig einschätzen, sagt der Leipziger Soziologe Johannes Kiess.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, hat die rechtsextremen Ausschreitungen vor einer Asylbewerberunterkunft in Heidenau nach Angaben ihres Sprechers als "beschämend" kritisiert. Und SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte bei einem Besuch in Heidenau ein entschlossenes Vorgehen gegen Rechtsextreme.

"Man darf den Typen, die sich da rumtreiben, keinen Millimeter Raum geben", sagte Gabriel. Auf fremdenfeindliche Ausschreitungen könne es "nur eine Antwort geben: Polizei, Staatsanwaltschaft und nach Möglichkeit für jeden, den wir erwischen, auch das Gefängnis".

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz, CDU, hatte Gabriel eingeladen, nachdem es dort am Wochenende zu massiven fremdenfeindlichen Ausschreitungen gekommen war.

Hören Sie dazu auch den Beitrag aus Heidenau von Beate Dietze:

Politiker müssen klare Positionen beziehen

Solche deutlichen Stellungnahmen auf höchster politischer Ebene waren lange vermisst worden. Ohne ein klares Einschreiten der verantwortlichen Landes- und Bundespolitiker fühlten sich Menschen, die rechtsextreme Ansichten vertreten, immer wieder bestätigt, sagte der Leipziger Soziologe Johannes Kiess in Deutschlandradio Kultur.

Wir hätten immer noch das Bild von "ein paar Neonazis in Springerstiefeln" aus den 90er-Jahren im Kopf, sagte Kiess. Tatsächlich würden sich Rechtsextremisten jedoch von einer "Welle der Ausländerfeindlichkeit" tragen lassen und schritten dann erst zur Tat.

Wer rechtsextrem denkt, ist rechtsextrem

Kiess: "Wir müssen grundsätzlich mal klar stellen, dass Menschen die rechtsextremes Gedankengut vertreten, natürlich Rechtsextreme sind, auch wenn sie selber sagen, sie seien besorgte Bürger, sie seine Bürger der Mitte, und wenn wir sie in soziologischen Kategorien – wie Einkommen, Bildung, Alter und so weiter – als Bürger der Mitte bezeichnen würden. Politisch gesehen stehen diese Leute rechts."

Nach verschiedenen soziologischen Studien müsse man zwischen 30 und 50 Prozent der Bevölkerung als ausländerfeindlich einstufen.

"Dieser Nährboden, dieser Sumpf an Einstellungen, der ist da, der ist die ganze Zeit da gewesen – der war vor der Wende da, der ist nach der Wende da, der ist letztes Jahr da gewesen, der ist auch jetzt noch da", sagte Kiess.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, SPD, geht durch eine Notunterkunft für Flüchtlinge im ehemaligen Praktiker-Baumarkt in Heidenau; Aufnahme vom 24. August 2015 (Foto: Maurice Weiss / picture alliance / dpa)Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, SPD, geht durch eine Notunterkunft für Flüchtlinge im ehemaligen Praktiker-Baumarkt in Heidenau; Aufnahme vom 24. August 2015 (Foto: Maurice Weiss / picture alliance / dpa)

 

 

Mehr zum Thema

Imagefilm der Stadt Heidenau - Wie klaffen Selbst- und Fremdwahrnehmung auseinander?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 24.08.2015)

Krawalle in Heidenau - "Es bildet sich eine rechtsterroristische Mentalität"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.08.2015)

Krawalle in Heidenau - "Für viele Menschen sind diese Fremden eine Bedrohung"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.08.2015)

Ausschreitungen in Heidenau - "Die Stimmung ist binnen Sekunden gekippt"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.08.2015)

Krawalle in Heidenau - "Katastrophe mit Ansage"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Statt Impfpflicht Konzerte nur für Geimpfte?
Konzertszene: Im Vorderung des Bildes sieht man viele dicht stehende Konzertbesucher, die ihre Hände in die Höhe heben. Im Hintergrund sieht man einen Sänger auf der Bühne, sein Auftritt wird von buten Scheinwerfern beleuchtet. ( Unsplash.com / Pien Muller)

Einschränkungen für Ungeimpfte seien ab Herbst möglich, heißt es aus dem Kanzleramt. Wer sich nicht impfen lässt, müsse hinnehmen, zum Beispiel ein Konzert nicht besuchen zu dürfen, findet der Branchenvertreter Jens Michow. Und er ärgert sich über Nena.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur