Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 27.05.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9 | Beitrag vom 21.12.2018

Sozialarbeiter David Permantier"Die Leute wollen ein Stück Glück“

David Permantier im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein älterer Mann läuft über das Tempelhofer Feld und breitet die Arme aus. (David Permantier)
Abflug in ein glückliches Leben? - "Jeder will ein Stück vom Leben haben", sagt David Permantier. (David Permantier)

Er wolle weg von der rein behördlichen Logik, mit der er Menschen in seinem Job als Sozialarbeiter einordnen müsse, sagt David Permantier. Deswegen hat er im Buch "Wie ich wurde, wer ich bin" Lebensgeschichten von Menschen mit geistiger Behinderung erzählt.

Er hantiert mit dem Leben anderer Menschen, sagt David Permantier selbst über seinen Beruf. Permantier ist Sozialarbeiter bei der Lebenshilfe Berlin und unterstützt Menschen mit geistiger Behinderung dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. "Ich versuche einen Rahmen zu stricken für die Leute, in dem sie möglichst viel eigenverantwortlich handeln können", sagt er. 

Die Menschen, die er unterstützt, haben oft traumatische Erfahrungen gemacht. "Ich glaube ich habe eine Missbrauchsquote bei den Frauen, die ich kenne in dieser Betreuung, von über 90 Prozent." Häufig würden die Frauen von Menschen aus ihrem direkten Umfeld missbraucht.

Von wegen Inklusion

"Man lernt, dass der Mensch unglaublich viel aushält", sagt Permantier. Und gleichzeitig auch, dass man sich nicht unterkriegen lassen müsse. "Die Leute wollen ein Stück Glück. Und ihren Spaß. Die wollen ein Stückchen vom Leben haben. Und davon können wir uns wieder was abschneiden."

Permantier stellt aber auch fest, dass es trotz vieler Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung kaum Berührungspunkte gebe: "Wir reden zwar viel von Inklusion, und dass das alles zusammengehört, aber letzten Endes berühren sich die Lebenswelten gar nicht."

David Permantier (Hrsg.): "Wie ich wurde, wer ich bin". Erhältlich beim Elternverein Zukunftssicherung Berlin e.V.

Übersicht: Die Serie "Wie ich wurde, wer ich bin"

Interview

Europawahl 2019Das europäische Lebensgefühl der Jugend
Junge Demonstranten bei Fridays for Future in der italienischen Stadt Palermo. Sie tragen Plakate gegen den Klimawandel und Europafahnen.  (imago / Pacific Press Agency / Antonio Melita)

Junge Menschen haben bei der Europawahl zu einem erheblichen Teil für Grün gestimmt. Sind sie also weniger anfällig für Rechtspopulismus als die Älteren? Grundsätzlich ja, sagt der Autor Daniel Eichenberg. Doch er sieht Unterschiede in den EU-Ländern. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur