Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 29.12.2020

"Sonderrechte" für Geimpfte CDU-Politiker Jan-Marco Luczak rügt "Phantomdebatte"

Moderation: Julius Stucke

Zwei blaue Gummihandschuhe halten eine Spritze mit Coronaimpfstoff  (picture-alliance/TT News Agency/ Mikael Fritzon)
Mit dem Beginn der Corona-Impfungen beginnen auch neue Diskussionen über "Sonderrechte". (picture-alliance/TT News Agency/ Mikael Fritzon)

Bei der Diskussion über "Sonderrechte" für geimpfte Personen fürchtet der CDU-Politiker Jan-Marco Luczak, dass damit nun viele Menschen in der Coronakrise zusätzlich verunsichert werden. Bisher gebe es ohnehin noch nicht genug Impfstoff für alle.

Am Sonntag haben bundesweit die Corona-Impfungen begonnen. Fast zeitgleich kommt eine Diskussion auf, ob geimpfte Personen bestimmte Privilegien erhalten sollten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn lehnt solche Sonderrechte für Geimpfte ab, sagte er.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
 
Der CDU-Politiker und Rechtsanwalt Jan-Marco Luczak spricht von einer "Phantomdebatte". Bisher gebe es noch gar nicht genügend Impfstoff, um alle Menschen zu impfen, die das auch wollten. Deshalb stelle sich aktuell noch nicht die Frage, wie geimpfte Personen im Vergleich zu anderen zu behandeln seien. "Deswegen ist es eher eine Diskussion, die die Menschen ein Stück weit verunsichert."

Freiheitsrechte wiederherstellen 

Von "Privilegien" zu sprechen, halte er ohnehin für falsch, sagt der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete. "Ich glaube, das ist ein falscher Begriff an dieser Stelle und er weist auch in eine falsche Richtung."

Während der Coronapandemie seien grundrechtliche Freiheiten eingeschränkt worden. Das sei richtig und notwendig gewesen, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen. Wenn nun Menschen geimpft würden und dadurch vielleicht niemanden mehr infizieren könnten, dann müssten die grundrechtlichen Freiheiten wiederhergestellt werden. "Verfassungsrechtlich ist das absolut notwendig, dann auch wieder zum Normalzustand zurückzukommen."

Private Angebote denkbar 

Wenn ein Anbieter von Kreuzfahrten dann eines Tages Angebote für 80-jährige geimpfte Senioren anbiete, sei es verfassungsrechtlich kaum möglich, solche Reisen zu verbieten. "Das wäre auch nicht gerechtfertigt, hier eine vermeintliche Solidarität einzufordern." Solidarität könne nie eine Einbahnstraße sein.
 
Luczak unterstrich, dass es keine Impfpflicht geben werde. "Das strebt auch niemand an." Es solle auch keine "Impfpflicht durch die Hintertür" geben. Andererseits müssten derzeit alle Menschen massive Grundrechtseinschränkungen hinnehmen. Wenn nun die Impfung mehr Freiheiten ermögliche, dann wäre es möglich, gewisse Anreize zu setzen. Es wäre ein falscher politischer Ansatz, wenn die große Mehrheit der Menschen Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern gegenüber Solidarität üben müsse.  

(gem) 
 
 
 

Mehr zum Thema

Impfstart in Deutschland - Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen
(Deutschlandfunk, Thema, 29.12.2020)

Covid-19-Impfung - "Insgesamt ist dieser Impfstoff sicher"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.12.2020)

Corona-Impfung - Impft Pfleger zuerst – um der Alten willen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 21.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur