Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.07.2017

SommerLeseClub 2017Drei Bücher in sechs Wochen

Ute Hachmann im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Erst- und Zweitklässler malen am 29.07.2015 in der Grundschule in Weißenau (Baden-Württemberg) bei Ravensburg am letzten Schultag des Jahres für den Fotografen ein Bild an die Tafel, auf dem "Juhu, endlich Ferien", zu lesen ist.  (dpa / picture alliance / Felix Kästle)
Kinder und Jugendliche sollen in den Ferien zum Lesen animiert werden. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Viele Kinder und Jugendliche lesen kaum oder gar nicht mehr. Anstatt zum Buch greifen sie lieber zum Handy. Der SommerLeseClub will das ändern und die Leselust wieder wecken.

Zum Beginn der Sommerferien laden viele Bibliotheken in Deutschland Kinder und Jugendliche wieder zum SommerLeseClub ein. Das Projekt soll Schüler zum außerschulischen Lesen anregen und Lesefreude wecken. Seit 2002 hat sich der SLC zur größten Sommerferien-Aktion in deutschen Bibliotheken entwickelt.

Die Idee: Schüler und Schülerinnen sollen ermutigt werden, in den Sommerferien mindestens drei Bücher zu lesen. Und Bibliotheken schaffen dafür extra neue Bücher an, die nur von Teilnehmern ausgeliehen werden können. Für drei gelesene Bücher gibt es nach den Ferien eine Urkunde und eine Einladung zu einer Party.

16 Prozent Nichtleser

Untersuchungen zeigen, dass gut 48 Prozent der 6- bis 13-Jährigen in ihrer Freizeit regelmäßig lesen. Nur 16 Prozent greifen in ihrer Freizeit nie zum Buch. Deutliche Unterschiede gibt es dabei zwischen Jungen und Mädchen. Elf Prozent der Mädchen gehören zu den Nichtlesern, unter den Jungen liegt der Anteil bei 21 Prozent.

Ute Hachmann hat vor 16 Jahren den SommerLeseClub aus den USA nach Deutschland geholt. Sie glaubt, dass der SLC angesichts der abnehmenden Lesefähigkeit von "Kindern und Jugendlichen schon ein kleiner Lichtblick und ein kleiner Baustein sein, weil wir in den sechs Wochen Sommerferien in vielen, vielen Bibliotheken Deutschlands viele Kinder erreichen".

Der SommerLeseClub sei mittlerweile in zwölf Bundesländern vertreten. 100.000 Kinder hätten teilgenommen und eine halbe Millionen Bücher gelesen, sagte Hachmann. "Da bewegt sich tatsächlich was."

Lesart

Peter Handkes InterviewEr schmettert alles ab!
Der Schriftsteller Peter Handke in seinem Garten in Chaville in der Nähe von Paris am 10. Oktober 2019.  (picture alliance/AP/Francois Mori)

Peter Handke hält seine umstrittenen Äußerungen zu Jugoslawien für "nicht denunzierbar". Er versetzt all das, was ihm an konkreter politischer Fragwürdigkeit vorgeworfen wird, in einen poetisch überhöhten Vorstellungsraum, kritisiert Wiebke Porombka.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur