Freitag, 18.06.2021
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 09.12.2014

Smartwatch von AppleBedrohliche Bequemlichkeit

Die neue Uhr soll Bezahlgewohnheiten radikal verändern

Von Peter Glaser

Smartwatch (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
Mehr als nur ein Zeitanzeiger: Apples Smartwatch. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Mit seiner Smartwatch will Apple nicht etwa die Zeit neu erfinden - sondern das Geld. Und das könnte in Zukunft etwas kosten. Der Autor Peter Glaser schaut in die Zukunft und sieht ein unglaubliches Szenario auf uns zukommen.

Zeit, so schien es bisher, ist das zentrale Produkt einer Uhr. Die Firma Apple will uns nun gewissermaßen die moderne Zeit verkaufen: Eine Uhr, die nicht nur die Uhrzeit anzeigen kann, sondern von einem Software-Gärtchen aus Apps umrankt wird, mit dessen Hilfe sich heute noch unvorstellbare kleine Bequemlichkeiten genießen lassen werden. Dabei wundert man sich, weil heute vor allem von den Jüngeren niemand mehr eine Uhr trägt, es sei denn aus Statusgründen. Wer wissen will, wie spät es ist, schaut auf sein Smartphone.

Diese Uhrlosigkeit hatte etwas Befreiendes. Schließlich hat das Industriezeitalter damit begonnen, dass die Menschen mit Hilfe von Uhren in der Zeit gefangengenommen wurden – in einem strikten Ablauf, dem niemand sich mehr entziehen durfte. "Eine Medienmaschine, die jede/r mit sich herumträgt", so der Medienwissenschaftler Hartmut Winkler, "und die in Zahlen oder Zeichen anzeigt, an welcher Zeitstelle des Tages man sich befindet. Wie der Kalender ist die Uhr kein Messgerät; gesellschaftliche Vorgänge werden über das Medium der Uhr synchronisiert."

Man geht an der Kasse vorbei und ist sein Geld los

Wer nun glaubt, dass Apple den Chronometer neu erfinden will, der irrt. Apple will nicht die Zeit neu erfinden, sondern das Geld. NFC heißt das Zauberwort – Near Field Communication. Und wer da im Nahfeld kommuniziert, das sind die Apple Watch und die Registrierkassen dieser Welt. Sie tauschen Bezahldaten aus, früher nannte man diesen Vorgang profan "Geld ausgeben": Man geht an der Kasse vorbei und ist sein Geld los. Kein Graben nach der Brieftasche mehr, kein: "Hätten Sie's vielleicht klein?"

Neu sind solche Verfahren nicht. Die Firma Applied Digital Solutions hat es schon vor Jahren mit einem reiskornkleinen sogenannten VeriChip in die Schlagzeilen geschafft, einem Vorläufer der NFC-Chips, den man sich unter die Haut injizieren lassen konnte. So erhielten Gäste in einem Beach Club in Barcelona und in einer Bar in Glasgow VIP-Zugang, wenn sie sich den Chip von einem Disco-Arzt verpassen ließen. Sobald der Gechipte an einem Lesegerät vorbeiging, wusste die Lokalität, wen sie vor sich hatte und wie es auf seinem Konto aussah.

Diese Art von Zahlungsmittel, das nun mit der Apple Watch Furore machen soll, gehört zu einer neuen Sorte Geld, das nicht mehr nur einfach Geld ist – sondern Geld, das Geld kostet! Den Firmen, denen der Aufbau der teuren Infrastruktur aufgehalst wird, die uns zu der berührungslosen Bequemlichkeit verhelfen soll, müssen wir dann jedes Mal, wenn wir Geld ausgeben wollen, Geld dafür geben, dass sie unser Geld in die Ladenkasse befördern.

Bedeutender Schritt für eine prosperierende Wirtschaft

Das berührungslose Bezahlen ist ein bedeutender Schritt, um störenden Widerstand beim Warenerwerb zu beseitigen. Richtig prosperieren kann die Wirtschaft ja erst, wenn der Abfluss von Barmitteln aus punktuellen Vorgängen überführt wird in ein permanentes Geschehen. In einen Stream des Geldausgebens.

Die Apple Watch soll uns dabei helfen, finanzielle Transaktionen radikal zu vereinfachen, indem sie sich in ein Einknopf-Gerät in der Art eines sogenannten Totmannschalters verwandelt. Den muss im Führerstand einer Lok der Fahrzeugführer in Abständen drücken, um anzuzeigen, dass er keinen Kreislaufkollaps erlitten hat und der Zug führerlos voranrast. Ein solcher wirtschaftlich wirksamer, sozusagen "Totkundenknopf" würde bedeuten: Wenn man nicht alle zehn Minuten drückt, wird geliefert – entweder nach einem Roulettesystem zugeloste Ware oder in Fortführung der alten Buchclubidee des "Hauptvorschlagsbands" nach Empfehlungen der Konsumgüterindustrie.

Folge: Das Netz brummt, die Wirtschaft prosperiert. Und die Raten verlassen das sinkende Konto. Unmerklich, dank der klugen Uhr.

Peter Glaser, Schriftsteller (privat)Peter Glaser, Schriftsteller (privat)Peter Glaser, Schriftsteller, schreibt über sich: "1957 als Bleistift in Graz geboren. Lebt als Schreibprogramm in Berlin." Glaser ist Ehrenmitglied des Chaos Computer Clubs, Bachmann-Preisträger und begleitet seit drei Jahrzehnten die Entwicklung der digitalen Welt. Seinen Blog nennt er Glaserei.

Mehr zum Thema:

Elektronische Welten - Smartwatch im Seniorenheim
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.07.2014)

Forschungsprojekt - Wenn die Smartwatch Leben rettet
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 04.06.2014)

Die Uhr, die mitdenkt
(Deutschlandfunk, Corso, 19.02.2013)

Smartwatch - Apples neuer Clou
(DRadio Wissen, Medien, 19.02.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

CoronapandemieImpfstoffpatente müssen ausgesetzt werden
Illustration einer Spritze die die Welt in Form eines Coronavirus impft. (imago / Marcus Butt)

Während die Corona-Bedrohung in reichen Ländern abnimmt, bleibt der Impfstoff weltweit knapp. Nur eine Aussetzung der Patente kann die Impfstoffproduktion weltweit ausweiten und so die Pandemie stoppen, meint Elisabeth Massute von Ärzte ohne Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur