Mittwoch, 11.12.2019
 

Kompressor | Beitrag vom 25.06.2018

Sissi in ChinaDie Faszination einer Leinwanderfindung

Moderation: Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Das schief hängende Bild der Kaiserin Elisabeth in einer Romy-Schneider-Ausstellung (dpa / Oliver Berg)
Das schief hängende Bild der Kaiserin Elisabeth in einer Romy-Schneider-Ausstellung (dpa / Oliver Berg)

Deutschsprachige Filmhelden sind Exportschlager - "Heidi", ebenso wie Kommissar "Derrick". Die Chinesen aber lieben "Sissi". Deutschlandfunk-Kultur-Kritikerin Anke Leweke hat diesen Boom in Shanghai erlebt bei internationalen Filmfestival SIFF.

Viele Chinesen lieben Sissi. Und mit Sissi ist nicht etwa Elisabeth Amalie Eugenie, also die Herzogin von Bayern gemeint, sondern die Film-Kaiserin Sissi, dargestellt von Romy Schneider. Das Shanghai International Fimfestival, SIFF, hat "Sissi", also der Film-Triologie, eine Sonderreihe gewidmet und landete damit einen Publikumserfolg: Ausverkauft, denn alle wollten die "Sissi"-Filme sehen. Dabei sind die Sissi-Filme in China schon sein mehr als 30 Jahren im Handel, erst auf VHS, inzwischen auch auf Blu-Ray. 

Einfach eine Prinzessin, die den Kaiser heiratet

Die Vorstellung der Filme in diesem Jahr in Shanhai war dann auch nicht einfach nur eine Filmvorführung sondern eine "feierliche Vorstellung" wie Deutschlandfunk-Kultur-Kritikerin Anke Leweke beschreibt. Das Publikum dabei sei überwiegend weiblich gewesen und zwar generationenübergreifend: "Von 16 bis 80 war alles da!" Sehr deutlich wurde hier zudem, dass die Leute sehr ergriffen waren, von den Filmen: Es wurde "sehr laut geschluchzt". 

Die Faszination, so Leweke,  rühre daher, dass die Sissi-Filme vom Publikum in China als Märchen wahrgenommen würden, als Romanze, und dass damit der Geschmack vieler Chinesen getroffen werde: "Chinesische Liebesgeschichten sind unglaublich schmalzig und kitschig, da laufen die Tränen am Fließband." Hier könnten genau diese deutschen Sissi-Filme in China eben "befriedigen". Hinzu käme die Bergwelt in den Filmen, die für das chinesische Publikum auch eine gewisse Exotik biete. "Und dann ist es ja noch eine ganz universelle Geschichte: Einfach eine Prinzessin, die dann den Kaiser heiratet."

Sissi ist in China eine "ungebrochene Identitätsfigur"

Sissi vermittle das Bild einer unabhängigen Frau, die sich nicht so einfach kontrollieren lässt. Sie sei damit der Charakter einer Prinzessin, der sich von denen in der chinesischen Geschichtsschreibung oder Kultur üblichen Prinzessin unterscheide, so der Erklärungsansatz einer Zuschauerin der Vorstellungen in Shanghai. Chinesische Herrscherinnen in den Filmen  seien oft Frauen, die mit Intrigen ihre Machtziele verfolgten: "Sissi ist einfach jemand, der sich nichts sagen lassen will. Sie ist loyal sich selbst gegenüber und gegenüber ihrer Umwelt." Das Fazit der Kritikerin: "In China ist Sissi eine ungebrochene Identitätsfigur."

Mehr zum Thema

Deutscher Filmpreis - Goldene Lola für Romy-Schneider-Drama
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.04.2018)

Film der Woche: 3 Tage in Quiberon - Hommage an Romy Schneider
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 12.04.2018)

Kino-Kolumne Top Five - Die fünf besten Romy-Schneider-Filme jenseits von Sissi
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 07.04.2018)

Wiener Etikette (3/5) - Das Geschäft mit dem Glanz alter Zeiten
(Deutschlandfunk, Europa heute, 07.02.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur