Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Lesart / Archiv | Beitrag vom 05.12.2017

"Sinfonie einer Goßstadt"Berlins wilde Zwanzigerjahre

Robert Nippoldt und Boris Pofalla im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Buchcover "Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger" vor Hintergrund: Maifeier der drei sozialdemokratischen Parteien vor dem Stadtschloss in Berlin am 01.05.1922  (Taschen / dpa / Ullstein Bild)
Buchcover "Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger" vor Hintergrund: Maifeier der drei sozialdemokratischen Parteien vor dem Stadtschloss in Berlin am 01.05.1922 (Taschen / dpa / Ullstein Bild)

Wilde Partys, exzessive Lebenslust und pulsierendes Großstadtleben: Bis heute gelten die Zwanzigerjahre als die große Zeit Berlins. Der Illustrator Robert Nippoldt und der Autor Boris Pofalla fangen die Stimmung jener Zeit in einem Stadtporträt ein.

Um das Berlin der Zwanzigerjahre, seine Freiheit und exzessive Lebenslust ranken sich bis heute zahlreiche Mythen. Auch dem Zeichner und Illustrator Robert Nippoldt hat es diese Zeit angetan. "Irgendwie bin ich da vor Jahren irgendwie reingerutscht", sagte er im Deutschlandfunk Kultur.

Sein erstes Buch sei über die Gangsterszene der 1920er-Jahre in Chicago gewesen. Es sei nun bereits das vierte Buch über diese Zeit. "Ich habe mich dann irgendwie in diese Zeit reinbegeben und gemerkt, dass ich das unglaublich spannend finde in vielerlei Hinsicht." Als Zeichner sei er ein sehr visueller Mensch und empfinde diese Epoche als unglaubliche Fundgrube. 

Bild aus dem Buch "Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger": nächtliche Straßenszene  in Schwarz-Weiß mit einem Auto im Vordergrund (Robert Nippoldt © TASCHEN)Bild aus dem Buch "Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger" (Robert Nippoldt © TASCHEN)

Zusammengetan hat er sich diesmal mit dem Autor und Kunstkritiker Boris Pofalla, um einen großformatigen Bildband zu schaffen. Auch Pofalla zeigte sich davon fasziniert, wie viel aus den 1920er-Jahren überdauert habe. Das gelte für die Literatur, aber auch den Journalismus jener Zeit, die noch bis heute wirkten.

Gemeinsam breiten Nippoldt und Pofalla ein großes Panorama der Goldenen Zwanziger aus. Dabei sei die Auswahl der Charaktere und Orte die schwerste Aufgabe gewesen, sagte Nippoldt. 

Robert Nippoldt, Boris Pofalla: Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger 
Taschen Verlag, 49,99 Euro

Mehr zum Thema

Neue Serie: "Babylon Berlin" - Liebeserklärung an das Berlin der 20er-Jahre
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.09.2017)

Berlin der 20er-Jahre - Reise zur Wiege der Popindustrie
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 02.05.2016)

Berlin der 20er- und frühen 30er-Jahre - Im Rausch der Großstadt
(Deutschlandfunk, Historische Aufnahmen, 29.10.2015)

Lesart

Über Leben und TodWas passiert, wenn wir sterben?
SW-Foto einer isländischen Landschaft mit Berg und See, nahe des Wasserfalls Dynjandi. In der Bildmitte ist die Silhouette eines Menschen zu sehen. (Unsplash / Ihor Malytskyi )

Was geschieht mit unserem Körper, wenn wir sterben? Wie wird man um uns trauern? Und was sind die letzten Wünsche Sterbender? Mit Fragen wie diesen haben sich die Autoren Roland Schulz und Alexander Krützfeldt auseinandergesetzt. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur